Mathilde Lehmann | Drucken | Kommentar (1)11.02.2014 

Suche nach (Aus)Wegen

Im neuen Format der Cammerspiele, LabBOX, spielt „Antigone+Chor“ mit Perspektiven, Räumen und Gedanken zur Rolle des antiken Chors

Darstellerinnen Christin Kleinelanghorst, Isabel Stunder, Lydia Turban (Foto: Clemens Patzwald)

Das Publikum folgt den Pfeilen auf dem Boden in den Raum. Zuschauerstühle sind aufgebaut, auf ihnen sitzen vier Frauen in bunten Bomberjacken, die Kapuzen aufgesetzt. Hell erleuchtet ist ein gedeckter Kaffeetisch mit Kuchen. Dahinter eine Tonstation mit mehreren Kopfhörern, aus denen leise Stimmen dringen. Das Licht auf den Frauen geht aus, und per Fußtrommeln entsteht ein Donnergrollen. Ein fein gewebter Abend beginnt. Die vier Frauen spielen Antigone+Chor, wieder und wieder, in viertelstündigem Takt beginnen sie von Neuem.

Der Abend ist der Auftakt des neuen Formats LabBOX in den Cammerspielen Leipzig, das Raum für Experimente bieten soll. Neue Perspektiven auf Theater, so kann man das verstehen. Die Inszenierung von Veronika Gräwe macht den Anfang. Die Vorstellungen sind einmalig, und die Inszenierung arbeitet damit geschickt, indem sie mit Wiederholungen spielt.

Der Zuschauer kann gehen und bleiben, sich im Raum bewegen, die Perspektive wechseln. Er kann den Frauen zusehen und zuhören, sich an den Kaffeetisch setzen, die Kopfhörer aufsetzen und durch diverse eingesprochene Texte eine Art Kommentarfunktion zum Sichtbaren erhalten. Der Zuschauer bewegt sich mit der Sicherheit durch den Raum, unzählige Möglichkeiten zu haben.

Die Abläufe sind stark choreographiert, reich in den Mitteln, dabei extrem reduziert. So werden die Requisiten knapp gehalten, aber vielfältig genutzt. Die Polyester-Bomberjacke ist nicht nur Kleidungsstück des Chores, sondern auch Farbtupfer im Bühnenbild und musikalisches Mittel. Ebenso arbeiten die vier Darstellerinnen mit ihrem Körper, ihren Stimmen. Es wird chorisch und einzeln gesprochen, mit der Sprache gespielt, mit Lautstärke und Dynamik. Die Füße trommeln einen Applaus oder ein Donnergrollen, wenn die Loops von vorne beginnen, sie enden stets mit einem wortwörtlichen Abgesang. Die Frauen formieren sich um und neu, sind in steter Bewegung, aber nie unruhig oder hektisch.

Die Antigone wird im Kurzabriss erzählt, die Handlung auf das Wesentliche heruntergebrochen, denn der Fokus liegt vielmehr auf der Rolle des Chores. So findet jeder Loop eine Variation, Texte werden beiseite gelassen, neue eingeführt. Jeder Text bietet eine neue Facette für den Chor als Kommentator, Repräsentanten des Volkes, allwissend und stetig fragend.

In den Ausführungen, so strikt und deutlich sie auch inszeniert sind, entstehen Grauzonen durch die filigrane Arbeit an Raum, Körper, Text und Klang. Das Sonderbare: Keine Fragen bleiben offen. Das ist eigentlich schön, weil es für die allumfassende Arbeit der Regie spricht. Neue Felder werden jedoch nicht eröffnet. Ein kugelrunder Abend, abgeschlossen und vorbei.

Antigone+Chor

Regie, Text: Veronika Gräwe

Cammerspiele, Premiere: 30.01.2014


Kommentare lesen und hinzufügen (1)

Christian schrieb am 18.02.2014 um 10:05 Uhr:

Glückwunsch!

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach