Moritz Arand | Drucken | Kommentar (1)11.04.2014 

Das am besten gehütete Geheimnis der Buchmesse

Clemens Meyer lud zu den zehnten „Stallgesprächen“ in den Laden für Nichts

Clemens Meyer und Uwe-Karsten Günther (Fotos: Moritz Arand)

„O Captain my Captain! our fearful trip is done“, lautet die erste Zeile eines Gedichts von Walt Withman. Mediale Berühmtheit gewann das Zitat durch den 1989 erschienen Film Der Club der toten Dichter von Regisseur Peter Weir. Dort entdecken die jungen Schüler eines Internats durch ihren Englischlehrer die nicht ganz unproblematische Liebe zur Poesie.

Und genau diese Liebe zu der Poesie toter Dichter stand auch im Fokus der zehnten Ausgabe der Stallgespräche unter der Führung des Leipziger Autors Clemens Meyer. Das Format wurde unter dem ehemaligen Schauspiel-Intendanten Sebastian Hartmann geboren und glänzte mit Abenden die unter den Motti wie „Liebe, Porno, Trauer“, „Alle Glück der Erde liegt im Fleisch der Pferde“ oder lediglich „Leidenschaft Briefmarke“ stattfanden. Jedes mal debattierte Meyer mit seinen Gästen in anspruchsvoller Manier über die jeweiligen Belange des Abends. Enrico Meyer mimte dabei den orphischen Kommentator, der in bester Sidekick-Art für die musikalische Unterhaltung sorgte und mit der einen oder anderen Zwischenfrage die Diskussion aufzuwerten wusste.

Und so konnte man sich auch diesmal auf Heiterkeit mit Tiefgang freuen.

In der Galerie Laden für Nichts (Baumwollspinnerei) feierten Meyer und Meyer am Buchmesse-Donnerstag das gedichtete Wort verblichener Poeten. Ohne große Vorankündigung gehörte die Veranstaltung nach Angaben des Autors zum am besten gehüteten Geheimnis der Buchmesse. Trotzdem war der Raum gut gefüllt.

In diesem Club der toten Dichter – so das Motto des Abends –, umgeben von den Bildern von Kathrin Thiele, liest Meyer zu Beginn verschiedene Gedichte, die den Tod zum Gegenstand haben. Ob Heines böser Thanatos oder T. S. Eliots Verfluchung des grausamen Aprils, alle ausgewählten Poeme kreisen um die Themen Verlust, Ende und Vernichtung.

Noch größere Wirkung erreicht der Vortrag durch die erhobene Stellung des Vortragenden. Meyer sitzt auf einer Bühne, deren Fundamente aus Zeitungen und Bücher gefügt sind. Das ihn von unten anstrahlende Licht wirft hoch aufstrebende farbige Schatten auf die Wand hinter ihm. Einer Predigt gleich hallen die Worte durch den pseudokathedralen Raum der Galerie und zeigen, dass Dichter eben doch nur physisch sterben. Das getane Werk überwindet den Tod in und durch den jeweiligen Rezipienten.

Als Gesprächsgast war die Fotografin Wiebke Loeper eingeladen. Der Grund dafür war die Veröffentlichung eines Buches des 2004 verstorbenen Fotografen und Schriftsteller Michael Schade, das im Spector Books Verlag erschienen ist. Loeper war Schade freundschaftlich verbunden. Und so weiß sie einige Anekdoten des an der HGB studierten Fotografen, der erst später zu schreiben begann, zu erzählen. Zum Beispiel durften Hotelzimmer in Ägypten für Schade nie mehr als drei Mark kosten. Wer mehr von Schade lesen will, dem sei das Buch Irreguläre Tage wärmstens empfohlen.

Nach dem Talk gibt es dann noch eine Livekonferenz via Handy mit dem 1975 in London verstorbenen Dichter Rolf Dieter Brinkmann, der in Weißwasser gerade mit seinem Reh spazieren geht. Der Linksverkehr in England habe ihm die Worte genommen und auf die Frage nach seiner Ästhetik antwortet die Stimme am anderen Ende: „Haltet Euch wach, schlafen könnt ihr später!“ Die immer wieder schwindende Verbindung zum Toten mindert das Amüsement keinen bisschen.

Als abschließende Totenfeier spielen Clemens Meyer und Uwe-Karsten Günther (Geschäftsführer der Galerie) auf Trompete und Gitarre den Rolf Dieter Brinkmann-Blues. Das abschließende Wort hat dann aber Enrico Meyer: „Nur wer untertaucht, kann wieder auftauchen.“ Das gilt auch für die Stallgespräche. Wann sie wieder auftauchen werden, bleibt abzuwarten. Das dem so sein wird, ist jedoch gewiss.

Stallgespräche #10 - „Club der toten Dichter“

Clemens Meyer, Enrico Meyer

Mit: Wiebke Loeper , Fotografin

13. März, Baumwollspinnerei, Halle 18, Laden für Nichts


Kommentare lesen und hinzufügen (1)

speed schrieb am 15.04.2014 um 00:18 Uhr:

eine legende kehrte zurück, die stallgespräche!! yes!! centraltheater, du fehlst uns immer noch

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach