| Drucken26.07.2002 

Empfehlung: Sommertheater in der MB (René Granzow)

Ab 8. August:
Sommertheater in der Moritzbastei

Joe Orton ?Beute?
Regie: Bettina Jahnke


Sehr englisch. Sehr absurd. Sehr genial.

Die Moritzbastei in Leipzig versteht sich seit ihrem Bestehen als ein Ort, der ein breites Spektrum an Kultur bieten möchte: Musik, Konzerte, Lesungen und Kino. Und wie mittlerweile im Sommer schon zur Tradition geworden, wird auch dieses Jahr wieder Theater gespielt.

Das Stück: Eine Kriminalgeschichte des Autors Joe Orton, das enfant terrible der englischen Theaterlandschaft in den 60er Jahren. Alles dreht sich um tote Ehemänner, die auf mysteriöse Weise sterben, um Geld, das versteckt werden muss und um bizarre Gestalten, die nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. An Spannung gewinnt die Story dadurch, dass der Inspektor von Scotland Yard die Spur bereits aufgenommen hat, das Geschehen schon irgendwie durchschaut und den Zuschauer daran teilhaben lässt, wie er die Ganoven überführt. Das Stück erinnert dabei ganz stark an bekannte Fälle, die Detektive aus Literatur und Fernsehen gelöst haben.

Die Inszenierung: Viel wurde der versammelten Presse bei einer Probe noch nicht verraten; die beiden kurzen Szenen, die gezeigt wurden, machten Lust auf mehr. Die Schauspieler, zusammengestellt aus verschiedenen Theatern Ostdeutschlands und dem Leipziger Publikum zum Teil aus dem Schauspielhaus bekannt, schienen viel Spaß miteinander und am Stück zu haben. Die junge Regisseurin, Bettina Jahnke, die bereits unter anderem in Magdeburg und Chemnitz inszeniert hat, wirkt sehr zielstrebig und in ihren Anweisungen sehr konsequent. Auffällig war der Drang, der Bühne und den Kostümen mit kleinen Details eine besondere Eigenwirkung zu verleihen.

Es kann diese bitterböse schwarze Komödie ohne Zweifel neben Goldoni (Schauspielhaus) oder Shakespeare (theater fact) und anderen Unter-freiem-Himmel-Aufführungen bestehen. Der Innenhof der Moritzbastei bietet mit seinem schaurigen Ambiente für so ein Stück eine hervorragende Kulisse. Und wie sagte Lutz Hesse, der Leiter der MB: ?Theater ist immer ein Gesprächsangebot an die Zuschauer?. Na dann, hingehen und drüber sprechen.

Premiere: 8. August, Vorstellungen bis zum 24.8.02 täglich außer mittwochs immer 21.00 Uhr

(René Granzow)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Leipzig-Premiere mit Gästen

Am 24. April findet in den Passage-Kinos die Leipzig-Premiere von „In den Gängen“ mit dem Regisseur Thomas Stuber und den Darstellern Sandra Hüller und Peter Kurth statt. Beginn ist um 20 Uhr und 20.30 Uhr.

Frederico Albanese im Konzert

Der italienische Komponist, Pianist und Musikproduzent Federico Albanese präsentiert am Sonntag, 22. April, um 20 Uhr im Neuen Schauspiel Leipzig sein drittes Album: "By The Deep Sea". Tickets gibt es hier.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach