| Drucken29.07.2007 

Fuchs, Du hast die Frau gestohlen: Okamoto Hoichis „Keshin” (Franziska Reif)

Hyakki Dondoro-gekikan: Keshin - Ein japanischer Tanz für die Götter
Im Rahmen von OHAYÔ, JAPAN! - Festival für japanisches Theater
Lindenfels Westflügel
Spiel: Okamoto Hoichi
13. Juli 2007
www.westfluegel.de


Triumph des Waldgeistes

Eine junge Frau geht in den Wald und ward nie mehr gesehen. Was ist passiert? Ein Waldgeist in Gestalt eines Fuchses hat sie entführt: Er umkreist sie, schleicht sich heran, kommt näher und näher, verfolgt sie vorsichtig und mit Schläue in weiter geheimnisumwitterter Gestik. Schließlich kommt es zum gemeinsamen Tanz, der sich bis zum orgiastischen Liebesspiel steigert. Das Paar sinkt zusammen und der Fuchs entschwindet, auf seinen Armen die junge Frau, die verschwunden bleiben wird. Ohne Worte, nur begleitet von Musik, führt der Fuchs die Frau über die Bühne aus Kies und bringt den Zauber des alten Japans und seiner Folklore zum Tanzen.

1974 wurde das Hyakki-Dondoro-Theater als Figurentheater in Tokio gegründet. Okamoto Hoichi tritt solistisch auf und stellt im Stück den Fuchs dar. Mit einer lebensgroßen Puppe, deren Gestaltung dem Nô, dem maskenreichen mittelalterlichen Musiktheater, und dem traditionellen Puppentheater Bunraku entlehnt ist, erzählt er alte Geschichten aus der japanischen Mythologie, wie diese vom kamikakushi, dem plötzlichen Verschwinden eines Menschen. Dabei trägt die Frau eine weiße Maske und einen violetten Kimono, der zu Beginn des Tanzes abgelegt wird und einen roten Kimono freigibt. Mit einer Mischung von Elementen aus dem zeitgenössischen Tanz Butô und dem Bunraku wurde dieses Figurentanztheater auf der Bühne der Pferderennbahn zur Aufführung gebracht. Ganz in weiß, auch mit weiß bemalter Haut, im weiten Gewand, mit gewinnend lächelnder Maske und wildem, langem Haar führt er die lebensgroße Puppe zunächst mit langsamen Bewegungen, später immer hektischeren, aber stets auch geschmeidigen Gebärden. So wird der Spieler durch seine Präsenz auf der Bühne fast selbst zur Puppe, aber nur fast: Die Möglichkeit, die Puppe die Führung übernehmen zu lassen, wird nicht genutzt. Der Waldgeist, der übernatürliche Entführer, triumphiert und flieht leichtfüßig von der Bühne.

(Franziska Reif)

Mehr zu OHAYÔ, Japan!:

29.07.2007
Liebe, Rausch und Tod: Okamoto Hoichis Manji (Tobias Prüwer)

23.07.2007
Langer Schatten deines Schmerzes: Kanazawa Butohkan - The sea of memori (René Seyfarth)

23.07.2007
Tragödie im Zeitalter des Boulevard-Journalismus: Uzume Gekijo - Antigone @ Japan (Torben Ibs)

08.07.2007
Ankündigung: OHAYÔ, JAPAN! - Festival für japanisches Theater (Tobias Prüwer)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach