| Drucken | Kommentare (4)20.10.2007 

Geld oder Liebe? „Der Tod liegt in der Luft” verhandelt Existenzielles (Tobias Prüwer)

Der Tod liegt in der Luft
Eine Tragikomödie in zwei Akten
Nach Motiven aus Richard Dressers Something in the Air
Mit: Thomas Deubel, Hendrik Brause, Sabrina Weidner, Katrin Füchsel & Elisa Jentsch
Regie: Danilo Riedl
Assistenz: Annett Goldmann
Premiere: 18. Oktober 2007
www.cammerspiele.de


Geld oder Liebe? Die Cammerspiele zeigen Der Tod liegt in der Luft

Du wirst krank, sagte C., weil du nicht davon loskommst. Wovon? Von meiner Hoffnung. "Was erwartest du dir von dieser Gesellschaft?" Und von mir, von mir in ihr
Volker Braun: Verheerende Folgen mangelnden Anscheins innerbetrieblicher Demokratie

Absolut sichere Geschäftsmodelle gibt es nicht. Ein Restrisiko bleibt immer. Das muss auch der Protagonist in Der Tod liegt in der Luft erfahren. Mit dem Stück feierten die Connewitzer Cammerspiele bereits ihre zweite Premiere der neu angelaufenen Spielzeit, die unter dem Motto steht: "Leben verlieren - Leben gewinnen."

Existenzieller Gewinn und Verlust sind in diesem Stück das zentrale Thema: Nichts Geringeres als ein Leben steht auf dem Spiel. Cram (Hendrik Brause) ist todkrank und derart mittellos, dass er nicht einmal seine Miete bezahlen kann. Walker (Thomas Deubel) hingegen verfügt noch über einen größeren Notgroschen und ist auf der Suche nach einer profitablen Investitionsmöglichkeit, die seine monetären Sorgen ein für alle Mal löst. Der windige Finanzanalyst Neville (Sabrina Weidner) - "Geldregen ist mein Lieblingswetter!" - bringt beide zusammen zur ultimativen Win-Win-Situation. Sein Vorschlag: Walker übernimmt die laufenden Kosten Crams, verhilft diesem somit zu einem einigermaßen würdevollen Ende und kassiert danach im Gegenzug dessen Lebensversicherung. Trotz ethischer Bedenken scheint dass ein todsicherer Businessplan. Wenn denn der Schwerkranke endlich das Zeitliche segnen würde. Und wie so oft im Theater gesellt sich Eros zu Tanathos, mischen sich die undurchsichtige Schönheit Sloane (Katrin Füchsel) und die von egoistischem Altruismus getriebene Krankenschwester Holloway (Elisa Jentsch) ins makabre Spiel.

Inspiriert durch Richard Dressers Something in the Air ist das Stück textlich wie dramaturgisch solide ausgearbeitet, auch wenn der dargestellte Gegensatz von Geld oder Liebe zu schablonenhaft wirkt. Mit einigen treffsicheren Pointen gewürzt und einem Hauch des Absurden garniert, fügt sich die Inszenierung sehr gut in die Connewitzer Wohnzimmerverhältnisse. Das ist ja schließlich das Reizvolle an den Cammerspielen: Die Nähe zwischen Publikum und Schauspielenden. Es gibt keine Trennung von Bühnenraum und Zuschauerrängen, was in dieser Aufführung durch eine sehr helle Beleuchtung unterstrichen wird. Das schafft etwas sehr Intimes, ermöglicht aber auch den genauen Blick. Und unter diesem offenbarten sich einige Mängel. Für ein Sprechtheater, in welchem besonders die Zwischentöne zählen, wurde schlichtweg zu oft herum geschriehen und eher grundlos die Stimme zum Flimmerhärchensturm erhoben. Und das manchmal fast hysterische Gezeter verstärkend, kam zusätzlich ein übertriebenes, hektisches Gestikulieren zum Einsatz. Auch die rezitatorischen Schnitzer von Thomas Deubel fallen in solchem Umfeld besonders negativ ins Gewicht. Das mag mit der Premierenaufregung erklärt werden, unschön ist es dennoch. Diese Unzulänglichkeiten gaben der Aufführung etwas Unfertiges, das die zu lobende schauspielerische Leistung von Sabrina Weidner und Hendrik Brause zwar aufheben konnte. Diese war zugleich aber Exempel dessen, was auch möglich ist. So möchte man der Inszenierung noch einige intensive Proben wünschen, damit sie im Laufe der Spielzeit zu etwas Ganzem gereift.

(Tobias Prüwer)

Bildergalerie2 Bilder 

 

Kommentare lesen und hinzufügen (4)

Bernd Köhler schrieb am 12.04.2010 um 22:05 Uhr:

19. November 2007

Die Kritik des Herrn Prüwer an "Der Tod liegt in der Luft" ist ein wenig peinlich.
Wer die inszenatorischen Ideen in einem Satz abhakt und mit dem nichtssagenden Wort „solide“ charakterisiert, es dabei nur versteht, auf der Darstellungsweise der Schauspieler herumzutrampeln, der sollte keine Ratschläge erteilen.

Tobias Prüwer (Chefredakteur) antwortete am 12.04.2010 um 22:06 Uhr:
22. November 2007

Werter Herr Köhler,

vielen Dank für Ihre Kritik, auch wenn ich dieser nicht ganz folgen mag. Ich verstehe ferner nicht, was an dieser "ein wenig peinlich" ist. Mit "solide" war ledig gemeint, daß das Stück dramaturgisch funktioniert, eben handwerklich nicht schlecht gemacht ist, nicht überrascht, aber unterhält. Ich hätte bezüglich der "inszenatorischen Ideen" gewiß mehr ausführen, zum Beispiel den m.E. zu üppigen Gebrauch von Requisiten und dem Geklapper mit diesen erwähnen können. Oder schreiben, daß die nicht ganz originelle Segmentierung eines Bühnenraumes, der in den Cammerspielen kein klassischer ist, dort wegen verstellter Blickachsen nicht recht zu funktionieren vermag. Da das Stück aber in meinen Augen wesentlich Sprechtheater ist, habe ich mich in den Ausführungen zu meinem "solide" auf den Text und dessen Vermittlung durch die SchauspielerInnen beschränkt. Auf diesen habe ich nicht "herumgetrampelt", sondern einige gelobt, den Hauptdarsteller wegen seiner durch Aufregung erzeugten sprachlichen Verschnitzer kritisiert und eine generelle Tendenz von zu viel Geschrei konstatiert. Mehr nicht. Ratschläge habe ich auch keine erteilt. Ich habe nur den Wunsch geäußert, daß die Feinabstimmung oder besser: die Feinstimmigkeit im Stück noch hergestellt wird.

Dennoch, wie gesagt, vielen Dank für Ihre Kritik,
mit freundlichen Grüßen,

Tobias Prüwer

Wiesler schrieb am 12.04.2010 um 22:08 Uhr:

02. Februar 2008

Theaterkritik, prinzipiell
Was mich seit geraumer Zeit wundert, ist dass Ihre "Schreiber" gerade unter dem Gesichtspunkt (Theater)Kritik vergleichsweise oft über so etwas wie Knalltheater, Cammerspiele, Theater der HTWK berichten, anstatt über Schauspiel oder z.B. LOFFT. In einer Bandbreite von Konvention und Kunsthandwerk über Diskurs und Prozesshaftigkeit bis Experiment sollte dort deutlich mehr zu holen sein.

René Seyfarth (Kunst-Redakteur) antwortete am 12.04.2010 um 22:10 Uhr:
07. Februar 2008

Statistik der Rezensionen subsummiert unter "Bühne"

(letzte drei Monate):

Schauspielhaus: 4
Schaubühne Lindenfels: 3
Oper: 3
LOFFT: 2
Connewitzer Cammerspiele: 2
Lindenfels Westflügel: 1
Kellertheater Oper: 1
Andere Spielstätten: 3

(letzte 12 Monate):

Schauspielhaus: 9
Schaubühne Lindenfels: 5
Oper: 6
LOFFT: 6
Connewitzer Cammerspiele: 4
Lindenfels Westflügel: 13
Kellertheater Oper: 4
Theater der Jungen Welt: 2
Andere Spielstätten: 11

stefan z. schrieb am 12.04.2010 um 22:13 Uhr:

18. März 2008

"...über so etwas wie..."
Solche Formulierungen können getrost gestrichen werden, wenn das Verständis für eine breite kulturelle "Bandbreite" neben SH und LOFFT (bei weitem nicht Maß der Dinge) nicht vorhanden ist. Natürlich gibt es innerhalb dieser Szene Unterschiede, aber auch Entwicklungen und Tendenzen. Die Statistik hat ja bewiesen, dass die Berichte sich nicht mal ansatzweise die Waage halten. Herr/Frau Wiesler: eine Auseinandersetzung mit dem Thema freie Szene hat scheinbar noch nicht begonnen!!! Schade eigentlich....

maik schrieb am 12.04.2010 um 22:15 Uhr:

10. August 2008

ich gehe meistens ins kino!

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach