| Drucken18.07.2002 

„Gizelle”, Tanzstück von Xavier Le Roy (Katrine Pappritz)

18. Juli 2002, Lofft

?Giszelle?
Choreographie: Xavier Le Roy
Getanzt von Eszter Salamon
(beide zur Zeit in Berlin)


Vertanzte Realität

Der Molekularbiologe Le Roy, der erst spät zum Tanz wechselte, beschäftigt sich in seinem für das ?Festival d'Avignon 2001? geschaffenen Stück ?Giszelle? mit den offensichtlichen und den verdrängten Seiten des Lebens. Das drückt sich schon in der Anlage des ganzen Stückes aus: Dem ersten Teil und ?eigentlichen? Stück folgen in einem zweiten Teil die verworfenen Elemente. Diese wirken wie eine Ansammlung von Bruchstücken, die herausgenommen wurden, um das einheitliche Bild nicht zu zerstören.

Doch die Realität des Ganzen, ob nun eines Tanzstücks oder des Lebens selbst, entspricht nicht einem einheitlichen Bild. Das Stück ?Giszelle? erweist sich als Beispiel konkreter Realität. Im ersten Teil steht die Verwendung von stereotypen und symbolischen Gesten im Mittelpunkt, die durch die klare und detaillierte Körpersprache der Tänzerin Eszter Salamon umgesetzt werden. In fließenden Bildern verkörperte sie idealtypisch Primitives (Darstellung eines Primaten), Männliches und Weibliches und Idole der Neuzeit. Aber auch Gesten, die für Beziehungen zwischen Menschen stehen, Behinderung, Angst und Brutalität werden erkennbar. Die Szenen entsprechen einer Realität, in der Subjekte auf Symbolisches reduziert und verdinglicht worden sind.

Dies wird auch im zweiten Teil verstärkt sichtbar. Die Tänzerin kreiert nach und nach ein symbolisches Ebenbild, dessen Nichtbewegung ihr am Ende ihre eigene Nichtbewegung vorgibt. Es ist nicht mehr das Subjekt der Tänzerin, dessen Intentionen umgesetzt werden, sondern umgekehrt: die Form des Fetischs bestimmt das Auftreten der Tänzerin.

Die beiden Teile ergeben ein geschlossenes Ganzes, indem sie aufeinander verweisen. Den dennoch aus diesem Ganzen ausgeschlossenen Rest zu denken, bleibt dem Publikum überlassen, mit dem Salamon und Le Roy letztlich nicht in Interaktion treten: Die Tänzerin behielt das Publikum ohne Rücksicht hinter sich.

(Katrine Pappritz)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach