| Drucken23.11.2005 

In memoriam Uwe Scholz: Zur Wiederaufnahme der „Bach-Kreationen” (Carolina Franzen)

"Bach-Kreationen"

Musik: Brandenburgisches Konzert Nr. 3, BWV 1048
Kantate "Jauchzet Gott in allen Landen", BWV 51
Kantate "Ich hatte viel Bekümmernis", BWV 21

Inszenierung, Choreographie, Bühne, Kostüme: Uwe Scholz

Leipziger Ballett
Thomanerchor
Leipziger Vocalensemble
Gewandhausorchester

Musikalische Leitung: Georg Christoph Biller

Gesangssolisten:
Yuka Matzuoka
Martin Petzold
Tuomas Pursio

Oper Leipzig
Wiederaufnahme am 19.11.2005

Scholz-Gedenken par excellence im Opernhaus

Mit tosendem Applaus feierte das Leipziger Publikum am 19. November im Opernhaus die äußerst gelungene Wiederaufnahme der Bach-Kreationen. Das Opernhaus würdigt und gedenkt damit dem vor einem Jahr verstorbenen Genius des Leipziger Balletts, Uwe Scholz (Inszenierung, Choreographie, Bühne, Kostüme).

In den Bach-Kreationen werden drei Werke Johann Sebastian Bachs szenisch getanzt. Mit unterschiedlichen Konzepten tänzerischer Darstellung von Musik und Sprache ziehen sie den Zuschauer in ihren Bann: diese Aufführung ist eine einzige Steigerung.

Teil I ist das "Brandenburgische Konzert Nr. 3". Die Bach-Kreationen beginnen mit einem gesanglosen, rein instrumentalen Stück. Die Tänzer stellen hier in klassischen Figuren polyphone Strukturen von Musik dar, zeigen eher nüchtern in einer Gruppe von sechs Paaren den Aufbau von Musik symmetrisch, schematisch, logisch. Partner ergänzen sich, stellen als Paar ein Gefüge, einen Komplex dar, der sich wiederum in den Gruppenzusammenhang einfügt und einzugliedern hat. Den Themen sind bestimmte Figuren so zugeordnet, dass man diesen Tanz als Klärung der Musik für den Betrachter verstehen kann - ihre Muster werden aufgedeckt, Vielstimmigkeit und Gefüge dargestellt.

Teil II ist Kantate BWV 51, "Jauchzet Gott in allen Landen". Die Steigerung ist unüberhörbar: bisher "nur" konzertant, wird die Musik jetzt um die Dimension der Stimme erweitert. Auf der Bühne wird die Vokalsolistin von einer Solotänzerin vertreten, während die Instrumente hinter ihr entsprechend in Tänzergruppen aufgeteilt sind. Diese agieren hinter farbigen (blau, gelb, rot, violett) Folien. Sie beziehen sich figürlich auf die Solistin, das Hauptthema, bleiben aber in abgetrennten Feldern. Die Solistin tanzt frei, auf dem vorderen Bühnenteil, im grauen Kleid - sie macht Stimmung und Gefühl, Staccato und Legato, im Ausdruckstanz, modern wie klassisch, durch gebunden-weiche wie verzweifelt-zuckende Bewegungen deutlich. Nicht mehr nur analytisch, wie im ersten Teil, jetzt kommt auch eine Betonung des Gefühls hinzu.

Teil III ist Kantate BWV 21, "Ich hatte viel Bekümmernis". In voller Schönheit und Vielseitigkeit wird jetzt ein Zusammenspiel von Instrumental, Gesang und Tanz gezeigt. Es singen nun vier Solisten, vom Solo bis zum Quartett, ergänzt von Chorpartien des Thomanerchors. Tänzerisch wird die Darstellung komplex, edel und durchdringend, denn die Übertragung von Musik in Tanz ist vergeistigt. Dargestellt wird nicht der Umfang oder das Schema von Musik, wie bisher, sondern ihr Inhalt, das Gefühl, das Zerwürfnis der sehnenden Seele mit sich selbst, wie mit Gott, wie es der Bach´sche Text ausdrückt. Verzweifelte Hoffnung auf Befreiung wird dargestellt. Beeindruckend, überraschend und virtuos ist die Choreographie. Vielseitig zeigt sie ihre Ausdrucksmöglichkeiten in Gruppen-, Paar- und Solotänzen. Im Licht-Schattenspiel vereinen sich Silhouetten, werden Kreise geschlossen, Tänzer zusammengefügt. Scholz holt einen Sänger auf die Bühne und lässt den Solotanz um ihn herum und scheinbar direkt mit ihm im Zwiegespräch aufführen. Bühne und Tanz wirken, entsprechend der musikalischen Komposition, klar, rein und heilig.
Mit Pauken und Trompeten huldigt der Schlusschor, in Worten aus der Offenbarung Johannis, dem allmächtigen Gott. Er bewegt durch seine Einfachheit: es wird nicht getanzt, die Tänzer legen nach und nach ihre Schuhe, wie eine Opfergabe, in die Mitte der Bühne - mehr nicht.

Die zu große Nüchternheit und Eindeutigkeit, die sich dem Zuschauer im ersten Teil aufdringen kann, scheint in der Entwicklung des Ganzen, in der Betrachtung des Gesamtkonzepts am Ende unumgänglich. Das Erschauern, die Teilnahme im dritten Teil erreicht den Zuschauer gerade weil die Aufführung mit einer eher nüchternen Darstellung von Theorie beginnt.
Scholz´ Bach-Kreationen sind ebenso phantasievoll wie logisch durchdacht. In ihnen zeigen sich tiefes Empfinden und strenges und wunderbares Formbewusstsein. Das Mulitalent Scholz zeigt noch Postum seine künstlerische Fähigkeit zur Umsetzung. Wie seine Bach-Kreationen, so darf sich auch die Interpretation der Inszenierung weiterentwickeln. Denn ursprünglich war der Abschluss als Provokation gegen Sparmaßnahmen der Stadt Leipzig gedacht; in der jetzigen Aufführung ist der "Gabenberg" der Schuhe keine Provokation und auch nicht nur Gotteshuldigung - er ist ein Dank, ein Gedenken an Uwe Scholz, dem die Tänzer ihr Talent zu Füßen legen.

(Carolina Franzen)

Weitere Termine
Do 24.11.2005, Opernhaus, 19:30 Uhr
Fr 13.01.2006, Opernhaus, 19:30 Uhr
So 15.01.2006, Opernhaus, 15:00 Uhr
Mi 01.02.2006, Opernhaus, 19:30 Uhr

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach