Doreen Kunze | Drucken10.03.2013 

Trink, trink, Brüderlein trink;
lass doch die Sorgen zu Haus!

Jürgen Zielinski zeigt mit seiner Inszenierung von „Kasimir und Karoline“ am Theater der Jungen Welt die Schattenseiten des bunten Jahrmarkttreibens

Fotos: Tom Schulze

Kasimir und Karoline sind ein Paar und gemeinsam besuchen sie das Oktoberfest in München. Doch ihre Wege trennen sich nach einem Streit, denn Kasimir hat seinen Job verloren, ihm ist nicht nach Feiern. Karoline hingegen will einfach alle Sorgen vergessen, und ausgelassen sein. So zieht jeder allein los, und das Oktoberfest verschlingt Karoline.

Die Inszenierung von „Kasimir und Karoline“ (Regie Jürgen Zielinski) ist die größte Produktion der Spielzeit und basiert auf Ödön von Horváths gleichnamigen Volksstück. Dieses spielt im Jahre 1929, in der Zeit nach der Weltwirtschaftskrise. „Die Liebe höret nimmer auf“ - dieses Motto hat der deutsch-ungarische Schriftsteller seinem Stück vorangestellt, welches vor 80 Jahren in Leipzig uraufgeführt wurde. Und um Liebe, oder besser: die Wirrungen der Liebe, soll es auch an diesem Abend im Theaterhaus am Lindenauer Markt gehen. Und dafür wurden große Geschütze aufgefahren: eine drehbare Bühne, die Karussell und Achterbahn nachahmen kann, und seine Fahrgäste hoch gen Richtung Schnürboden transportiert. Nur an der Tiefe der Rollen wird zeitweise gespart.

Regisseur und Intendant Zielinski behält in seiner Version des Stückes die alte Sprache des Originaltextes bei, und auch sonst ist die Inszenierung eine wilde Mischung aus 1930er Jahren und heutiger Zeit. So starren zu Beginn des Stückes alle begeistert gen Himmel, rufen „Der Zeppelin, der Zeppelin“, tanzen aber kurze Zeit später zu Icona Pop´s „I Love It“ (vielen sicher bekannt aus der aktuellen Coca-Cola Werbung) und dem Sommerhit des letzten Jahres. Durch diese Gleichzeitigkeit verschiedener Zeiten entsteht eine Reibefläche, die Handlung kann in jede Zeit transferiert werden.

Karoline, stark gespielt von Anna-Lena Zühlke, sucht ihren Spaß auf dem Oktoberfest, und lenkt sich mit dem erfolgreichen, karriereorientierten Eugen ab, den sie zwischen Bierzelt und Eisstand kennenlernt. Kasimir währenddessen steift wildgeworden über die Wiesn und trifft auf seinen alten Bekannten, den Kleinkriminellen und Frauenschläger Merkl Franz. So kommt eins zu anderen, bis schließlich alle Wege in der Katastrophe enden. Die anderen Rollen wirken neben Karolines Darstellung zeitweise eher fad, scheinen nur da zu sein, um Karoline zu unterstützen. So lässt sie sich von der Bühneninstallation (die als Achterbahn dient) wild im Kreis herumfahren, reitet lasziv auf einem Karussellpferd und stimmt keck in die Trinklieder der alten Männer in Lederhosen ein. Die anderen Rollen sind dabei eher auf knappen Text ausgerichtet, stehen gern am Bühnenrand herum oder schleichen im hinteren Bühnenteil durchs Zwielicht. Ihnen hätte neben einer so starken weiblichen Hauptrolle etwas mehr Pepp gutgetan. Auch hat das Stück einige Längen, die aber schnell aufgelöst werden können, und deshalb nicht ins Gewicht fallen.

Mit überzeichneten Stereotypen und grotesken Darstellungen von menschlichen Attraktionen, schafft die Inszenierung von Anfang an ein düsteres Gefühl, welches aufs Gemüt schlägt. Man sehnt sich regelrecht nach den ausgelassenen, lustigen Szenen, die mit Voranschreiten des Stückes immer seltener werden. Eindrucksvoll werden die opulente Bühnenoptik und die freudeversprechende Umgebung mit einem düsteren Vorgeschmack auf den Ausgang des Stückes in Kontrast gesetzt. Eine Achterbahnfahrt, auch für den Zuschauer!

„Kasimir und Karoline“ - Theater der Jungen Welt

Regie: Jürgen Zielinski

Ausstattung: Fabian Gold

Dramaturgie: Gabi dan Droste / Lars Krüger

Musikalische Arrangements: Michael Rodach

Mit: Gösta Bornschein, Sarah Eger, Elisabeth Fues, Katja Göhler, Martin Klemm, Martina Krompholz, Sven Reese, Reinhart Reimann, Matthias Walter, Anna-Lena Zühlke

Premiere: 07.03.2013

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach