| Drucken23.07.2007 

Langer Schatten deines Schmerzes: Kanazawa Butohkan – „The sea of memories” (René Seyfarth)

Kanazawa Butohkan: The sea of memories
Im Rahmen von OHAYÔ, JAPAN! - Festival für japanisches Theater
Lindenfels Westflügel
Von und mit: Yamamoto Moe & Shirasaka Kei
Deutschlandpremiere: 11. Juli 2007
www.spacelan.ne.jp/~butohkan


Der lange Schatten deines Schmerzes ist mein Platz

Der Anfang ist das Ende: ein Toter, eine Lebende. Das Stück ist Rückblende. Nun könnte man annehmen, es handle sich um die Witwe des Toten und in Folge wird sich die Erinnerung an das gemeinsame Leben abspulen, das Kennenlernen, die Liebe, die traute Zweisamkeit. Doch mitnichten. Vor allem Bilder von Einsamkeit und Schmerz bauen sich auf und führen durch ein oder beider Leben. Und obwohl der Druck, die Demütigung und die Bedrängnis von einem unbekannten Außen mit steigendem Alter zunimmt, das Staunen und das Spiel immer mehr verschwinden, wandelt sich der Umgang mit dem Schmerz. Misstrauen flackert durch die Minen. Die Figuren, die sich ablösen und umkreisen, sind sich selbst im Moment der körperlichen Nähe fern, ein Ineinanderspielen und Miteinander will sich nicht einstellen. Erst im Augenblick der größten Angst und in einem letzten Aufbäumen des Noch-Lebens erkennen sie sich. Nicht mit dem Tod, sondern mit dem Erkennen des Anderen schwindet der Schmerz aus dem Gesicht.

Butô, zu deutsch "Tanz der Dunkelheit oder Finsternis", ist eine vergleichsweise neue Theaterform, die seit 1959 entwickelt wurde und sich von jeher kritisch mit der Gesellschaft auseinandersetzt, das Dunkle und den Schmerz zum Thema hat. Um dies zu spüren, muss man dies nicht wissen - die Ausdruckskraft der Körper in einer derartigen Konsequenz, die eine Regung von der Drehung der Zehen bis in die Augenbraue fortpflanzt, macht dies überdeutlich. Jede Bewegung entspringt einem unsichtbaren Zwang, nichts wirkt willkürlich oder gewollt, sondern ist logische Folge einer entrückten Ordnung, die strenges Korsett ist. Die Gesichter, verzerrt zu Masken und Fratzen, sind der hilflose Ausgang von Getriebenen. Die darstellerische Kraft, die Yamamoto Moe und Shirasaka Kei auf der Bühne entfalten, ist kaum zu überschätzen, ihre perfektionierte Körperbeherrschung wirkt bis in die kleinsten Gesten. Bilder dieser Intensität sind selten. Schwarzblende und Punkt.

(René Seyfarth)


Mehr zu OHAYÔ, Japan!:

29.07.2007
Liebe, Rausch und Tod: Okamoto Hoichis Manji (Tobias Prüwer)

29.07.2007
Fuchs, du hast die Frau gestohlen: Okamoto Hoichis Keshin (Franziska Reif)

23.07.2007
Tragödie im Zeitalter des Boulevard-Journalismus: Uzume Gekijo - Antigone @ Japan (Torben Ibs)

08.07.2007
Ankündigung: OHAYÔ, JAPAN! - Festival für japanisches Theater (Tobias Prüwer)

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach