Steffen Kühn | Drucken14.04.2013 

Die Stars sind die Kinder

Fröhlich und quirlig inszeniert Gundula Nowack Pierangelo Valtinonis Pinocchio-Oper

Olena Tokar und der Kinderchor (Fotos: Tom Schulze)

„Exzellenz, Sie wissen, unser Spielplan ist am Ende!“ Reichlich verblüfft schaut da Marionettentheaterdirektor Mangiafuoco, alias James Moellenhoff. Welcher Theaterdirektor lässt sich sowas schon gern von seinem eigenen Ensemble sagen? Aufstand, Revolution –normalerweise reagieren die Herrschenden darauf mit dem immer gleichen Reflex: Mit Autoritätsgehabe und Repressionen wird versucht, jede basisdemokratische Regung im Keim zu ersticken. Nicht so in „Die Abenteuer des Pinocchio“ von Carlo Collodi. Hier läuft bekanntermaßen alles anders. Pinocchio verweigert sich jeglicher Autorität, jeglicher Regel. Die Schule wird geschwänzt, Medizin wird verweigert und mit der Wahrheit nimmt es das Geschöpf des Holzschnitzers Gepetto nicht so genau. Welch ein Stoff für Kinder also – da lag es nahe, daraus eine Kinderoper zu ersinnen. Pierangelo Valtinoni (Musik) und Paolo Madron (Libretto) haben sich dieser Aufgabe gestellt. 2001 in Vicenza uraufgeführt, erlebte die deutsche Fassung von Hanna Francesconi 2006 an der Komischen Oper Berlin ihre Erstaufführung.

„Exzellenz, Sie wissen unser Spielplan ist am Ende!“ Ob die Oper Leipzig angesichts des mäßigen Interesses am Spielplan der letzten Jahre diesen Aufruf im Hinterkopf hatte als sie sich entschloss, eine Kinderoper auf die große Bühne zu bringen? Hat doch die Leipziger Oper mit dem Kinderchor unter ihrer künstlerischen Leiterin, Sophie Bauer die allerbesten Voraussetzungen, um dieses Stück mit fast 100 Kindern aus eigener Kraft zu besetzen. Gundula Nowak, langjährige Spielleiterin und Regisseurin, seit 1976 an der Oper Leipzig, hat das Stück ganz im Sinne des Komponisten auf die Bühne gebracht. Fröhlich und quirlig tummeln sich die Grillen, die Marionetten, das Puppenorchester, die Märchenfiguren, die Schlaraffenlandfahrer und die Fische in einem Bühnenbild von Karin Fritz.

Fröhlich und quirlig ist auch die Musik. In der Partitur spielt ein Klavier eine zentrale Rolle, die Klänge illustrieren Pinocchios Abenteuer. Das Gewandhausorchester unter Matthias Foremny, erster ständiger Gastdirigent der Oper Leipzig, spielt in gewohnter Qualität, Margherita Colombo am Klavier kontrastiert mit einer kammermusikalischen Leistung, setzt die Akzente in der Partitur. Die Stars des Abends sind die Kinder, viele Solorollen werden durch die Ensemblemitglieder des Kinderchores abgedeckt. Duos und Quartette werden von den Kindern bewältigt. Großartig ist besonders der volle Chorklang, zum Beispiel in der Schlussszene, in der fast hundert Kinder am Graben stehend ihren glockenklaren Klang ins Publikum schmettern.

Die Hauptrolle gehört natürlich Pinocchio, Olena Tokar scheint diese Rolle auf den Leib geschneidert. Sie singt sich nicht nur scheinbar mühelos durch den Abend, sondern spielt auch mit einer Leichtigkeit, die der Natürlichkeit der Kinder in nichts nachsteht und einen unwillkürlich in den Bann der wundersamen Geschichte zieht.

Die Stars sind die Kinder – das würdigt auch Intendant Ulf Schirmer in der Ansprache zur Premierenfeier. Wahrscheinlich liegt im heutigen Abend ein Stück Zukunft für die Oper Leipzig. Musiktheater für und mit den Jüngsten kann sich gut in die Debatten um die Opernhäuser unserer Zeit einbringen. Und vielleicht wird es ja mal zur Regel, dass die Komponisten am Premierenabend anwesend sind. Auf die Kinder machte es großen Eindruck, als Ulf Schirmer Pierangelo Valtinoni begrüßen konnte. Es gibt genügend lebende Komponisten, die Toten haben wir jetzt genug gespielt!

Pinocchio

Oper in zwei Akten von Pierangelo Valtinoni

Text von Paolo Madron unter Mitarbeit von Jetske Mijnssen nach »Die Abenteuer des Pinocchio« von Carlo Collodi, Deutsche Fassung von Hanna Francesconi

Musikalische Leitung Matthias Foremny | Inszenierung Gundula Nowack | Bühne Karin Fritz | KostümeSven Bindseil | Choreografie Cordula Ege | Einstudierung Kinderchor Sophie Bauer | Dramaturgie Heidi Zippel

Besetzung: Pinocchio Olena Tokar | Geppetto Tomas Möwes | Solisten des Kinderchores | Kinderchor der Oper Leipzig | Gewandhausorchester

Oper Leipzig, 16. März 2013 (Premiere)


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln. Mehr Infos unter www.cinema-italia.net.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach