Janna Kagerer | Drucken22.06.2008 

Spaß total auf Karls Kanal

Theater der Jungen Welt bietet unterhaltsame Bootsfahrt durch Leipzigs Geschichte

EM-Fieber. Auf allen Kanälen Fußball. Auf allen? Nein, einen gibt es noch, der ein ganz anderes Spektakel zu bieten hat. Der Karl-Heine-Kanal. Diesen hat TdJW-Intendant Jürgen Zielinski zum Protagonisten und Schauplatz des diesjährigen Sommertheaters erkoren. Wasser /Lebensläufe nennt sich die theatrale Bootsfahrt, die von Marion Firlus konzipiert wurde und vom gesamten Ensemble des Theater der Jungen Welt einschließlich Studenten- und Jungendclub mitgetragen wird. Ein großes Vorhaben, das deshalb gelungen ist, weil es trotz alledem auf das Einfache setzt.

Das Publikum wird in zwei Schuten zu einer Zeitreise mitgenommen. Anna von Schrottenberg im Stewardessenkostüm oder Chris Lopatta mit Schwimmweste und Bauhelm spielen die freundlichen Reiseführer und versorgen die staunenden Gäste mit historischen Informationen. Dazu gibt es an den Uferseiten des Kanals viel zu sehen. Nixen winken, ein Moritatensänger spielt ein trauriges Lied von einer Überschwemmung anno dazumal und Fabrikarbeiter unterhalten am Stelzenhaus mit einem skurrilen Elektonikkonzert. Zwischendurch wird angelegt und den Darbietungen zweier rivalisierender Gasthofbetreiber beigewohnt. Vor allem die Akrobatiknummer des Gasthofs "Drei Linden" fasziniert.

Angenehm einfach, und umso wirkungsvoller sind vor allem die Szenen aus der jüngeren und jüngsten Vergangenheit. Auch die Nazizeit wird nicht ausgeklammert. Eine sogenannte Verrückte steht auf der Brücke und wird von einem biederen Ehepaar der "guten" deutschen Gesinnungart beschimpft. Das ist eindrücklicher als ein Aufmarsch von Schauspielern in SS-Uniformen.

Höhe- und Schlußpunkt liefern die Jugendlichen des Theaterjugendclubs unter der Leitung von Bettina Frank. Mit Alditüten bewaffnet und enormer Spielfreude geben sie die Lindenauer von heute mit ihren Problemen und Verbindungen zueinander. Das Publikum verlässt das Boot und wandert auf einem Spielplatz herum. Wo jemand stehenbleibt, erwacht ein Jugendlicher aus dem Freeze und erzählt aus der Sicht seiner Figur dessen Teil einer verzweigten Alltagsgeschichte, in der alle Protagonisten vorkommen. Besondere Authentizität erhält der Reigen durch die zufälligen Statisten, neugierige Menschen aus dem Viertel, die am Ufer herumstehen oder am Spielplatz sitzen, und die wunderbar das bunte Bevölkerungs-Bild vom heutigen Lindenau ergänzen.

Zuletzt seien Wilfried Reach und Tobias Weishaupt erwähnt, die in einem Ruderboot sitzend die Puppen Elfriede und Paul zum Leben erwecken, und sie zwischen kleinen ehelichen Bösartigkeiten über Karl Heine und seinen Kanal plaudern lassen. Wundervoll! Die EM ist nichts dagegen...

Wasser/ Lebensläufe - Eine theatrale Bootsfahrt

Regie: Jürgen Zielinski?
Mit: Marion Firlus, Julia Tausend, Chris Lopatta, Anna von Schrottenberg, Wilfried Reach, Tobias Weishaupt, u.a.
www.theaterderjungenweltleipzig.de

19. Juni 2008, Theater der Jungen Welt - Karl-Heine-Kanal

Bildergalerie3 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Umzug nach Grünau

Das Stadtgeschichtliche Museum, Böttchergäßchen 3, zeigt noch bis 10. Juni die Ausstellung "Aus der Kuchengartenstraße nach Grünau". Zu sehen sind Fotos von Karla Voigt, die in den Jahren 1979 bis 1981 dokumentierte, wie eine Hausgemeinschaft aus der Leipziger Ostvorstadt in einen der neuen Wohnblöcke umsiedelte.

Leipziger Buchmesse

Vom 21. bis 24. März ist Leipziger Buchmesse. Zeitgleich findet mit 3600 Veranstaltungen an 550 Orten in und um Leipzig das Festival "Leipzig liest" statt.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach