Juliette Kaiser | Drucken22.08.2008 

Start Game!

Die vielleicht letzte Games Convention in Leipzig

Digitale Spielkunst ist im Fokus der breiten Öffentlichkeit angelangt, wenn auch meist grotesk verzerrt von Fans oder Kritikern. Dass Spiele mehr sein können als cool oder böse, schnöde Unterhaltung oder Konsumobjekt, beweist die GC Art. Hier feiert man 30 Jahre Space Invaders und nostalgische Atari-Konsolen als Kunst. Besonders sehenswert ist die Ausstellung alter und neuer Spielkonsolen aus aller Welt. Der Leipziger Sammler René Meyer hat seine Kollektion aufgestockt und stellt in diesem Jahr über 300 Handhelds und LCD-Spiele in Glasvitrinen aus. Für die jungen Spielemacher der HTWK Leipzig und der Burg Giebichenstein ist die Messe dagegen nicht Museum, sondern Jobmarkt. Im Messe-Englisch heißt dieses Feld übrigens "GC Job & Career". Virtual-Reality-Design-Student Friedrich Hanisch präsentiert ein 3-D-Mafiaspiel mit Marabus. Nebenan am HTWK-Stand erklären engagierte Medientechnikstudierende ihr Diplomprojekt, das 2,5-D-Adventure Palladion, und hoffen entdeckt zu werden. Die Universität Leipzig dagegen, vertreten durch Prof. Hartmut Warkus, nimmt sich wieder der Medienpädagogik an, die in einer GC-Family-Halle zuhause ist.

Wachstum, wohin man schaut
Seit der Premiere 2002 nahm der Messerummel beständig zu: mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Event. Wen wundert's? Der Branchensprecher auf der Eröffnungspressekonferenz vermeldete nur Erfolge. So sind über 50 Prozent der Konsolenzocker mittlerweile weiblich, die Wachstumsraten der Verkaufszahlen zweistellig, ja bei den Videospielen sogar um 20 Prozent gestiegen. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Marktriese ElectronicArts präsentiert auf der Messe neben den Sims und einem Tennisspiel den Hitgaranten FIFA 09 - die Erfolgsbilanzen sind vorprogrammiert. Da will die Messe natürlich nicht nachstehen. Ein Besucherrekord soll her - 180.000 pilgerten letztes Jahr zur GC -, bevor die Messe nach Köln umzieht. Damit die Besucherströme nicht zur Blockade führen, hat die Messe extra zwei neuen Verbindungsröhren zwischen Halle 4 und Halle 5 gebaut. Selbst der Spielejournalismus entwickelt sich stetig weiter. Ein Kollege - jung, männlich, Webportal-Ausweis - erzählt seinem Freund lachend: "Letztes Jahr habe ich auch viele Fotos gemacht. Allerdings nur von den Messe-Babes. Ich hatte echt kein einziges mit einer Konsole!"

Auf, auf und davon
"Leipzig ist in diesen Tagen das Gravitationszentrum der europäischen Spieleindustrie", sagt Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Messe GmbH. Wie es aber um die Zukunft der Games Convention aussieht, dazu schweigt er. Ob es eine GC 2009 in Leipzig geben wird, nachdem der Verband der großen deutschen Spielefirmen sich für eine neue Messe in Köln entschieden hat, bleibt also unklar. Ein weiterer Wermutstropfen ist die Absage von Nintendo (Game Boy, Wii, Mario Bros), die immerhin die Hälfte des Branchenumsatzes in Deutschland stellen. Publikumsmessen wie die GC würden sich nicht mehr lohnen, meinen die Japaner. Also aufhören, wenn es am schönsten ist oder doch eine radikale Neuerfindung - das Spiel ist offen.

Games Convention 2008
Messe Leipzig
22. August - 24. August 2008
www.gc-germany.com
www.palladion-adventure.de

Bildergalerie2 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Leipziger Dokfestival

Das 61. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm steht unter dem Motto: "Fordert das Unmögliche!" Eröffnet wird die Dokfilmwoche, die vom 29. Oktober bis 4. November stattfindet, mit Werner Herzogs Film "Meeting Gorbachev".

Westbesuch

Das Stadtteilfest im Leipziger Westen: Am Samsag, 27. Oktober, gibt es am Bürgerbahnhof Plagwitz den traditionellen Westbesuch.

Grassimesse

Vom 26. bis 28. Okrober ist Grassimesse. Zeitgleich zu der bedeutenden Verkaufsmesse für angewandte Kunst und Design finden die "Designers' Open" statt.

Literarischer Herbst

Vom 23. bis 31. Oktober gibt es beim Leipziger Literarischen Herbst zahlreiche Literaturevents zu erleben. Motto diesmal: "Building Bridges - Brücken bauen"

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblicke auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Vereinsmitglied werden

Werden Sie Vereinsmitglied! Unser Dankeschön: ein Kinogutschein

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach