| Drucken17.11.2006 

Zur euro-scene, die dritte (Michael Wehren)

Konsonanzen ? Dissonanzen: euro-scene Leipzig
16. Festival zeitgenössischen europäischen Theaters
Micro Oper München: Cage Up 2
Alain Platel / Les Ballets C. de la B.: vsprs
Hotel Pro Forma: Theremin
7. ? 12. November 2006


Zur euro-scene, die dritte

Die euro-scene gehört, soviel ist bekannt und Konsens, zu den Highlights des Leipziger Theaterjahres. Abseits der totgetrampelten Wege hohler Eventkultur wird hier seit Jahren eine ebenso überzeugende wie überraschende, hohe künstlerische Qualität geboten, die - und das ist das Wunderbare daran - auch ihr Publikum findet. Aber genug davon, wenden wir uns, zum Abschluss unserer Festivalartikelreihe noch einmal drei konkreten Inszenierungen zu:

Die aus Cornelia Melián und Sabine Liebner bestehende Micro Oper München präsentierte ihre John Cage Performance Cage Up 2 zu später Stunde im Kellertheater der Leipziger Oper. In der Umsetzung der Cageschen Vorgaben durchaus witzig und pointiert, krankte das "inszenierte Konzert" dann aber doch eben am Szenischen - welches sich manches Mal lediglich als semiprofessionelle Illustration erwies. Merke: auch mit Pferdemaske auf dem Kopf muss man sich bewegen können, beziehungsweise: auch Rumstehen will gelernt sein.

Es folgte dann in den Räumen des Schauspiels das offizielle Highlight des Festivals: Alain Platels vsprs, auf dem euro-scene-grünen Waschzettel schnöde als "Tanz-Musik-Theater" bezeichnet. Diese Bezeichnung ist nun Gott sei Dank ebenso einfallslos zutreffend wie tiefgestapelt. Zu einer Jazz-Zigeuner-Version der Marienvesper von Claudio Monteverdi, entwickelt der Choreograf Platel einen manchmal kitschigen, manchmal verzweifelten, immer intensiven Gang zwischen Hysterie, Erlösung und Tod. Die geradezu intensive Körperlichkeit seines Tanztheaters verleugnet weder die Gewalt des Zuschnitts, noch die Sehnsucht nach Erlösung. Zuckende, spastische Anfälle, welche immer wieder die Bewegungsabläufe unterbrechen, lassen Gesten, Haltungen hervortreten, zeigen jedoch ebenso den Tanz selbst als (un-)mögliche Arbeit an der Utopie. Nicht zu leugnen ist natürlich, dass auch Platel einen Hang zum Dekorativen hat, die zweite Hälfte der Inszenierung Längen aufweist, jedoch: dies schmälert nicht den Rang der Inszenierung oder die Arbeit der Beteiligten.

Hotel pro Formas Theremin konnte man in den Räumen der Schaubühne bewundern. Die Geschichte des russischen Physikers und Musikinstrumenterfinders gleichen Namens, kam als retrofuturistisches Musiktheater daher: kühle Farben, digitale Projektionen, inszenatorische Zitate von Kraftwerk bis Laurie Anderson. So schön sah mal die Zukunft aus und ein bisschen melancholisch darf man ja die Moderne betrachten. Der Abgesang auf ein Zeitalter in dem Technik gleich Utopie gewesen sein mag, hatte freilich seine besten Momente wenn er in die Nähe früher Arbeiten der slowenischen Künstlergruppe NSK geriet.

(Michael Wehren)


Weitere Artikel zur 16. euro-scene Leipzig:

Was ist wichtig im Leben?: Make up-Oper (Claudia Euen)
Die zuckende Hüfte, der Scherenschnitt (Johanna Lemke)
"Dada"-Abend im Konzertformat (Fabian Frauendorf)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Popmusik in Deutschland

Im Stadtgeschichtliche Museum, Böttchergäßchen 3, läuft aktuell die Ausstellung "Oh Yeah! Popmusik in Deutschland". Geöffnet ist - außer montags - von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach