Tobias Prüwer | Drucken18.04.2011 

Eine Bank für Paul

Zum Gedenken an den viel zu früh verstorbenen Tausendsassa Paul Fröhlich soll eine badewannenähnliche Sitzgelegenheit am Fockeberg aufgestellt werden

Picknick auf dem Fockeberg (Foto: Franziska Reif)

Als Paul Fröhlich im Juli 2009 verstarb, war das nicht nur für seine FreundInnen und Verwandte ein großer Verlust. Auch Leipzigs Kulturlandschaft verlor einen kongenialen Entertainer, der mit seinem hintergründigen Frohsinn vielerlei Vergnügen stiftete. Er war Kopf des legendären naTo-Cups, der nun nach ihm heißt, münzte die Sentenz von der Schönheit in der Bewegung und moderierte das Seifenkistenrennen „Prix de Tacot“ und das Badewannenrennen am Völkerschlachtdenkmal.

Am Fuße des Fockerbergs, der ein Leipziger Lieblingsplatz von Paul war, soll bald eine Bank an ihn erinnern – und eine zweite eventuell hinzukommen, wie bei der kleinen Ansprache erklärt wurde. Dieses Stück Erinnerung initiierte die Leipziger Picknick-Gesellschaft zusammen mit der Stiftung Bürger für Leipzig. Nun sollen Spenden zur raschen Umsetzung der Idee gesammelt werden. Lisa und Robert Schiller vom Theater Titanick erarbeiteten den Entwurf, der am Sonntag vorgestellt wurde. Demzufolge wird die Bank die Form einer alten geschwungenen Badewanne haben, aus der eine Seitenfläche herausgetrennt ist – ein ironisches Sitzmöbel, über das sich Paul gewiss amüsiert hätte.

Nachdem die Picknick-Gesellschaft eine Tafel mit dem Spendenaufruf am Wegesrand zum Fockebergaufstieg in die Erde gelassen hatte, ging es zum gemeinsamen Tafeln an der frischen Luft hinauf auf den Leipziger Mont Klamott. Zu mitgebrachten und zum größten Teil selbstgemachten Speisen ließ man sich auf dem Grün nieder, plauderte und warb bei den Umstehenden für das Projekt. An dessen Ende soll in diesem Sommer eine Bank stehen – eine Bank für Paul.

Spendeninformationen der Stiftung Bürger für Leipzig

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach