Steffen Kühn | Drucken02.12.2003 

Meinungsspektrum

Beim Monatspresserückblick November in Ilses Erika ist der ungezwungene Austausch von verschiedenen Ansichten erwünscht und erlaubt
Die Ilse ist schon ziemlich kultig. Keinem würde es auffallen, wenn plötzlich Herr Lehmann in der Tür steht. Die ganz stimmige Atmosphäre ist die Summe der verschiedenen pragmatischen Einrichtungen der "location".

21.00 Uhr ist der Laden natürlich noch ziemlich leer, ebenso die Bar. Mit einem frisch Gezapften fällt man gleich auf im Zeitalter der 0,33er Becks-, Heinecken- und Becks-Gold-Flaschenbiertrinker. Es geht familiär zu: "Mach mir doch mal´n Alster, wenn du Zeit hast." Die Türen sehen alle gleich aus, so lande ich irgendwie im Damenklo und bin sofort geoutet als sporadischer Gast.

Es beginnt dann irgendwann mit dem Presserückblick: Zwei Journalistikstudenten führen uns durch den Blätterwald. Viel Raum nehmen die Berichte um den aus der Fraktion der CDU ausgeschlossenen Herrn Homann ein. In guter alter linker Tradition versichert man sich so der gemeinsamen Gesinnung. Die Olympiabewerbung kommt sehr kurz weg, was gut ist nach den Schlammschlachten der letzten Wochen, aber sicher auch der ambivalenten Haltung geschuldet ist, auf der einen Seite die kommerzielle Olympiaveranstaltung ablehnen zu müssen, andererseits in der gegenwärtigen Zweifrontendiskussion Ost gegen West doch Stellung zu beziehen.

Richtig lustig wird der "Musikteil". Bei der Vorstellung der neuen Platten des Monats geht der Geschmack doch weit auseinander. Ungezwungen diskutieren Podium und Publikum. Kontrovers die Meinungen über die neue Kylie Minogue. Von "einfach schön, aber erst beim wiederholten Hören" über "das gefällt Dir doch nur, weil Du ein Mann bist" bis zu "das ist doch Muschimusik" reicht das Spektrum im angenehm ungezwungenen Austausch.

Bei der Vorstellung des Weihnachtsbaumbuches von Andreas Rietschel verlassen wir die Ilse, auch die Ankündigung von Musik und Tanz zu noch späterer Stunde, es ist bereits gegen 24.00 Uhr, kann uns die so zwischen fünf und sechs Uhr erwachenden Kinder nicht vergessen machen.

"Passiert - Notiert" Monatspresserückblick November
2. Dezember 2003, Irgendwann gegen 21.00 Uhr in Ilses Erika

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach