Jörn Seidel | Drucken01.03.2005 

Hobby-Autist & Papierland

Ankündigung: 1. Drehbuchwettbewerb des Vereins zur Förderung der Leipziger Filmkultur

Am 1. März 2005 startet der 1. Drehbuchwettbewerb des Vereins zur Förderung der Leipziger Filmkultur e.V., der mit einer Verfilmung des Drehbuchs und einem Preisgeld von 500 Euro lockt. Eingeladen sind alle 18- bis 35-jährigen mit Wohnsitz in Leipzig, die Lust haben, sich auf eines der beiden vorgegebenen Themen einzulassen: "Der Hobby-Autist" oder "Papierland".

Die Idee des Themas "Hobby-Autist" basiert auf einem spontanen Einfall. Vorgegeben werden der Titel und eine kurze szenische Einleitung. Wie wird man zum Hobby-Autisten? Wie reagieren seine Mitmenschen? Und wie verhält sich ein Hobby-Autist ist seiner autismusfreien Zeit? Das sind einige Fragen, mit denen der Verein ermuntern will, seinen eigenen Hobby-Autisten zu kreieren.

Als Ausgangspunkt und Drehbuchvorlage für den Film "Papierland" dient die gleichnamige Serie von Skizzen, Zeichnungen, Mischtechniken und Grafiken, die der Leipziger Künstler Michael Blümel anfertigte, der neben Christiane Kretzschmar und Frank Bröker zum Vorstand des Vereins gehört.

Die filmgerechten, fiktionalen oder dokumentarischen Kurzfilmdrehbücher können bis zum 31. August 2005 eingereicht werden. Zur Jury gehören Vertreter des öffentlichen Medien- und Fernsehlebens. Die Preisverleihung findet im Herbst 2005 im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Filmkult" statt.

Die genauen Teilnahmebedingungen, Auszüge aus Blümels Serie "Papierland" und weitere Infos über den kleinen, jungen Verein und seine anderen Projekte findet man unter www.filmkultur-leipzig.de.

Ankündigung:1. Drehbuchwettbewerb des Vereins zur
Förderung der Leipziger Filmkultur e.V.
Leipzig, 1. März 2005

Bild: Michael Blümel, aus der Serie "Papierland"

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Queere Filmwoche

Die Kinobar Prager Frühling und das UT Connewitz zeigen vom 10. bis 16. Januar Höhepunkte des aktuellen queeren Kinos, darunter der 2018er-Kassenschlager "Call me by your name" von Luca Guadagnio. Mehr Infos unter www.kinobar-leipzig.de.

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach