| Drucken01.12.2005 

„Der Eine bleibt, der Andere geht”, ein Film von Claude Berri (Kathleen Nordt)

L´un reste, l´autre part
(Der Eine bleibt, der Andere geht)
Frankreich 2005, 109 min
Regie: Claude Berri
Darsteller: Miou-Miou, Daniel Auteuil, Pierre Arditi, Charlotte Gainsbourg, Nathalie Baye

Fotos: PathéVerzwickte Liebschaften

Dass Liebe und Rationalität unterschiedlicher nicht sein könnten und dass jung Verliebte oft die Welt um sich herum vergessen, ist wohl unbestritten. Doch was passiert, wenn sich zwei gestandene Männer in den Fünfzigern nach jahrelangem Eheleben plötzlich Hals über Kopf neu verlieben?

Sie verwandeln sich zurück in kleine hilflose Jungen, die kaum Herr über ihr Gefühlschaos werden und sich zwischen Bonbons und Schokolade nicht entscheiden können. Und am Ende stellt sich die Frage: Das gute Altbewährte oder etwas erfrischendes Neues? Gehen oder Bleiben?

Das ist der Konflikt, den Berri in seinem Film mit allen Höhen und Tiefen aus der Sicht der beiden Hauptpersonen Daniel und Alain behandelt. Ein Konflikt, der die innersten Gefühle berührt und dessen mitreißende Darstellung für die Leistung der Schauspieler spricht. Trotz starker Gefühle verlieren sich die Personen in "L´un reste l´autre part" jedoch nicht in ihren Emotionen. Die Geschichte eilt von einer Begegnung zur anderen. Die geschickten Wechsel von heiteren und traurigen Episoden aus dem Leben von Alain und Daniel, temperamentvolle Dialoge und das oft unerwartete Verhalten der Figuren bringen Schwung in die Geschichte.

So ist es doch ungewöhnlich, dass Daniel seine neue Liebschaft Judith wie selbstverständlich mit zum Krankenbesuch seines Sohnes (aus erster Ehe) mitbringt und seine Liebe zu ihr, trotz Ehefrau, in der Öffentlichkeit zeigt. Alain hingegen hat seit langer Zeit eine Affäre mit seiner Angestellten Farida, einer exotischen Senegalesin. Seine Frau ist misstrauisch, und nur mit Mühe kann er sie beschwichtigen. Eine Entscheidung für die Richtige überfordert ihn jedoch fast. In seiner Verzweiflung fragt Man(n) beiläufig sogar, ob es nicht möglich wäre zu dritt zu leben.

Doch gerade in diesen Dialogen, in denen sich die Unbeholfenheit und Ratlosigkeit von Daniel und Alain ausdrücken, zeigt sich die Komik der Wirren der Liebe und wird Sympathie für beide erzeugt. Sie werden nicht als Ehebrecher verurteilt, sondern als empfindsame Menschen dargestellt, die ihren Gefühlen folgen und primär eine Entscheidung für sich fällen müssen, von deren Ergebnis jedoch sekundär auch geliebte Personen betroffen sein werden.
"L´un reste l´autre part" ist ein gelungener Film, der von Anfang bis Ende keine Langeweile aufkommen lässt. Die Handlungsstränge der beiden Hauptfiguren sowie die Figurenkonstellation sorgen durchgehend für spannungsgeladene Situationen - die Entscheidung bleibt bis zum Ende offen. Berri schafft es durch starke Emotionen, freudig wie traurig, das Interesse des Zuschauers zu wecken. Positiv hervorzuheben ist, dass der unbändige Ereignisfluss es nicht zulässt, dass die tiefen Emotionen in ein Drama ausufern. Im Gegenteil, "L´un reste l´autre part" enthält das richtige Maß, um gute Unterhaltung zu sein, die auf einen zweiten Blick auch noch genügend Gesprächsstoff bietet, wenn das Kino zurück bleibt und man nach Hause geht. (Kathleen Nordt)

Bildergalerie2 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Queere Filmwoche

Die Kinobar Prager Frühling und das UT Connewitz zeigen vom 10. bis 16. Januar Höhepunkte des aktuellen queeren Kinos, darunter der 2018er-Kassenschlager "Call me by your name" von Luca Guadagnio. Mehr Infos unter www.kinobar-leipzig.de.

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach