René Seyfarth | Drucken07.11.2007 

Feeling Alien

Der Film „Mein Kind vom Mars”

Nach dem Tod seiner Frau sieht der Science-Fiction-Autor David (John Cusack) in der Adoption eines Kindes die einzige Möglichkeit zu einem Familienleben. Als Kind selbst ein Außenseiter fällt ihm der wunderliche sechsjährige Dennis (Bobby Coleman) auf, der keine Freunde hat und seine Tage in einem Karton verbringt. In Folge zeigt der Film die Phasen des Kennenlernens, der Gewöhnung, der Reibung und Versöhnung. Dabei reicht es nicht aus, dass der Autor und der Junge schon miteinander genügend zu tun haben, sondern von allen Seiten wird hereingeredet, "geholfen" und gestänkert, denn Dennis ist nicht einfach nur lichtscheu, er kommt vom Mars. Und wie integriert man wohl einen Alien?

Die filmische Umsetzung der preisgekrönten Kurzgeschichte von David Gerrold ist ein süßes, etwas rührseliges Feelgood-Movie geworden. Wem sich beim Abfilmen von Gefühlen und Beziehungsgeflechten die Nackenhaare aufstellen, wird dieser Film nicht gefallen. Innerhalb des Genres ist mit "Mein Kind vom Mars" jedoch ein witziger und wenig schematischer Film gelungen. Getragen wird der Film von dem hervorragenden Kinderdarsteller Bobby Coleman, der den leicht autistisch wirkenden und noch seltsamer agierenden Dennis spielt, wie auch von der Darstellerriege im Allgemeinen. Joan Cusack, im Film wie im Leben John Cusacks Schwester, sticht hier ebenfalls positiv als hysterische und etwas schnoddrig wirkende Vorstadtmutter hervor. Die zahlreichen originellen Details, mit denen die Eigenheiten des Jungen herausgearbeitet werden, haben dazu Witz und Charme, eine sich anbahnende Liebesgeschichte wird erfreulicherweise nur angedeutet und spielt sich dezent im Hintergrund ab.

Ja, vielleicht wird ein wenig zu oft "Sei du selbst" gesagt, beschwört die Filmmusik doch ein wenig zu lang die Emotionalität der Szenen und möglicherweise ist auch manchmal absehbar, was gleich passieren wird. Aber das verdirbt den Film nicht, er findet ein wohlgerütteltes Maß aus Gefühl und Komik. Kein Muss für CineastInnen, sondern ein possierlicher kleiner Film.

Mein Kind vom Mars
Regie: Menno Meyjes
Mit: John Cusack, Bobby Coleman, Amanda Peet, Joan Cusack u.a.
USA 2007
Verleih: Warner Brothers
Kinostart: 8. November 2007
www.warnerbros.de

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Erlend Øye im Täubchenthal

Der norwegische Musiker Erlend Øye (Kings of Convenience) gibt im Rahmen seiner Acoustic Tour 2018 am 2. Juni ein Open-Air-Konzert im Täubchenthal. Beginn ist um 19 Uhr.

Casanova in der MuKo

Cusch Jung hat die komische Oper "Casanova" von Albert Lortzing inszeniert. Premiere in der Musikalischen Komödie ist am 2. Juni

Schwanensee nach Mario Schröder

Zu der Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Weitere Aufführugen sind am 25. und 26. Mai.

Gefährliche Liebschaften

Das Schauspiel Leipzig zeigt im Gohliser Schlösschen "Gefährliche Liebschaften" von Christopher Hampton. Premiere ist am 2. Juni.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach