| Drucken03.01.2002 

mulholland drive (Steffen Kühn)

"mulholland drive"
von David Lynch
Deutschlandstart: 3. Januar 2002

David Lynchs Film ist ein Meisterwerk. Im Stil der amerikanischen short stories werden zwei (vielleicht auch mehr) Geschichten erzählt. Im literarischen von Autoren wie Elke Naters, Ingo Schulze oder Haruki Murakami längst vollzogen fiel im Film der Abschied vom geradlinigen in sich schlüssigem und homogenen Erzählen leider noch schwer, bis zum mulholland drive.

Lychns Thema ist das Filmgeschäft in der Traumfabrik Hollywood und es darf und wird auch geträumt: Die Freundschaft zweier Schauspielerinnen zerbricht am Konkurrenzkampf um die Hauptrolle eines Filmes und um die Liebe des Regisseurs. Diane ist Camilla gleich zweimal unterlegen und wünscht in paranioder Eifersucht Ihrer Freundin nichts weniger als den Tod.

Der Film beginnt damit, daß Camilla den Mordversuch überlebt. Erst gegen Ende wird klar, daß der nun folgende Cut nur Fiktion ist. Diane erträumt sich dort in der Rolle der Betty eine nach dem Mordversuch ohne Gedächtnis auf Hilfe angewiesene Camilla, jetzt Rita. Gemeinsam versuchen die beiden Frauen die verlorene Vergangenheit Camillas / Ritas zu erkunden. Die Welt Dianes ist hier in Ordnung: Die Hauptrolle im Film erhält jetzt keine der beiden Freundinnen; der Regisseur am Rande der Existenz wird von seiner Frau betrogen und von der Mafia erpreßt, die Frauenfreundschaft wird in einer rauschenden lesbischen Liebesnacht zwischen Diane und Camilla übersteigert, Camilla selbst ist in Film - castings eine überaus beeindruckende und erfolgreiche Schauspielerin.

Hinter all den Szenen rauschender Bilder Los Angeles`, zwischen den herrlich schrulligen und skurrilen Typen Lynch´s taucht allmählich in irritierenden Sequenzen die Realität auf. Der Zuschauer beginnt die wahren Zusammenhänge zu erahnen, Diane hingegen wird sich ihrer perfiden Wünsche bewußt und geht daran am Schluß des Filmes durch Suizid zugrunde.

Leider liegt der Witz einer Besprechung wie dieser darin, analysierend und möglichst eindeutig die Geschehnisse zu beschreiben. Im Falle mulholland drive genau das Gegenteil der Absicht des Autors, der Themen und Handlungen offenläßt, zwischen Realität und Fiktion nicht unterscheiden will und uns dadurch trefflich zeigt, wie komplex und eigentlich unbeschreibbar Lebenszusammenhänge sind. Psychologisierenden Tendenzen, welche glauben machen wollen, daß Menschen in psychische und physische Schubladen gesteckt werden können, wird eine Absage erteilt. Mit einem durchaus ernst gemeintem "ich weiß, daß ich nichts weiß" wird das Leben gefeiert.

David Lynchs spannungsgeladenen Szenen nehmen den Zuschauer gefangen. Motive, intelligent ausgewählt, erscheinen oft beiläufig und fügen sich erst im weiteren Geschehen in die Handlung ein. Kameraführung und Lichtregie nutzen die ihnen eigenen Potentiale überzeugend. Ein kleiner Wermutstropfen die Filmmusik, welche Geschehnisse zum Teil in allzu bekannter Weise übersetzt. Aber letztendlich ein Punkt, der noch Steigerungen erwarten läßt.(Steffen Kühn)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach