René Seyfarth | Drucken28.10.2007 

News vom Golf

Jehane Noujaims „Control Room”

Der im kleinen, aber selbstverständlich unglaublich reichen Golfstaat Katar ansässige Nachrichtenkanal Al Jazeera ist spätestens seit den Videobekenntnissen Osama bin Ladens vielen ein Begriff. Der Dokumentarfilm Control Room gewährt Einblicke in die Geschehnisse in der Zentrale dieses Senders vor und während der US-amerikanischen Invasion im Irak. Dabei wird nicht nur die Arbeit eines für diese Region ungewöhnlichen Fernsehformats dokumentiert, sondern auch ausführlich über Kriegsberichterstattung und Missverständnisse zwischen Westen und arabischer Welt reflektiert. Vor allem wegen der hochkontroversen Bilder, die er ausstrahlte und der angeblich voreingenommenen Berichterstattung wurde der Sender Al Jazeera Ziel von Verboten, versuchter Einflussnahme und Anfeindungen von westlicher wie auch arabischer Seite, die in der Bombardierung des Sendebüros in Bagdad gipfelten.

Dem Film gelingt es durch schlichtes Dokumentieren der laufenden Arbeiten, O-Töne der MitarbeiterInnen und mit Hilfe von eingefügtem Archivmaterial, ein facettenreiches und teils auch überraschendes Bild dieses Senders zu zeichnen und darüber hinaus die arabische Wahrnehmung der Kriegssituation zu erhellen. Vor allem dem Vorwurf der voreingenommenen und antiamerikanischen Berichterstattung wird eher nebenbei und nicht in der Diskussion dieser Themen der Wind aus den Segeln genommen. Die Dokumentaristin versucht dabei erfreulicherweise gerade nicht, eindeutige Antworten zu geben, sondern Widersprüche und Fragwürdiges, Absurdes und Abstoßendes aufzunehmen und wiederzugeben. Dadurch unterbleibt auf der ZuschauerInnen-Seite der Aha-so-ist-es-also-Effekt, sondern man ist vielmehr dazu aufgefordert, selbst mit den Unklarheiten und Unsicherheiten zurechtzukommen - um festzustellen, dass eben doch alles gar nicht so einfach und klar zuzuordnen ist, wie man es (gerade in der Welt des Fernsehens) vorgekaut bekommt.

Hilfreich war in diesem Zusammenhang, dass eurient e.V., der jetzt jeden Monat am gleichen Ort einen Dokumentarfilm aus dem Nahen und Mittleren Osten präsentieren wird, die auf diese Region spezialisierte Medienwissenschaftlerin Carola Richter eingeladen hatte, welche nach dem Film das Gesehene in einen größeren Kontext stellte und für Fragen, die der Film aufwarf, zur Verfügung stand. Dieses Konzept soll auch beim nächsten Film, welcher sich mit Transsexualität in Iran auseinandersetzen wird, beibehalten werden. Dies ist dem ambitionierten Anspruch des Vereins zu verdanken, das Verständnis für die islamische Welt nicht missionarisch, sondern dialogisch zu vergrößern.

Control Room
Regie: Jehane Noujaim
USA / Ägypten 2004
Verleih: Alamode
Cinémath?que in der naTo & eurient e.V.
17. Oktober 2007
www.eurient.info

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Erlend Øye im Täubchenthal

Der norwegische Musiker Erlend Øye (Kings of Convenience) gibt im Rahmen seiner Acoustic Tour 2018 am 2. Juni ein Open-Air-Konzert im Täubchenthal. Beginn ist um 19 Uhr.

Casanova in der MuKo

Cusch Jung hat die komische Oper "Casanova" von Albert Lortzing inszeniert. Premiere in der Musikalischen Komödie ist am 2. Juni

Schwanensee nach Mario Schröder

Zu der Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Weitere Aufführugen sind am 25. und 26. Mai.

Gefährliche Liebschaften

Das Schauspiel Leipzig zeigt im Gohliser Schlösschen "Gefährliche Liebschaften" von Christopher Hampton. Premiere ist am 2. Juni.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach