Jenifer Hochhaus | Drucken12.11.2007 

Bekanntes mittelmäßig präsentiert

Der Dokumentarfilm „11th Hour – 5 vor 12”

Was braucht man für einen guten Dokumentarfilm? Ein interessantes Thema, das die Menschen bewegt; spannende Bilder und passende Experten. Obwohl Nadia Conners und Leila Conners Petersen dies alles in 11th Hour - 5 vor 12 versammeln, bleibt beim Zuschauer ein Gefühl der Leere zurück.

Zwar greifen die Regisseurinnen mit der Klimaveränderung und den Umweltkatastrophen ein interessantes Thema auf, zeigen collagenartig spektakuläre Bilder der Natur und haben mit Leonarado Di Caprio einen Sympathieträger als Produzenten und Sprecher, aber das allein reicht nicht aus. Die Fakten, die von Wissenschaftlern, Autoren und Prominenten geliefert werden, sind zu bekannt um noch jemanden zu schockieren oder aufzurütteln. Die Lösungen, die für die Probleme angegeben werden, sind viel zu naiv, als dass man an ihre Kraft glauben könnte. Und die Bilder wechseln wie in jedem anderen x-beliebigen Umweltfilm zwischen Naturkatastrophen und den mit harmonischer Musik unterlegten Aufnahmen aus von Menschen unberührten Gebieten.

Trotz dieser Mängel ist der Film nicht schlecht. Der Aufbau ist logisch und konsequent: Zunächst wird der Mensch als besonderes Lebewesen gezeigt, dann der Mensch und sein Verhältnis zur Natur, anschließend der Mensch und seine technischen Erfindungen sowie deren Folgen in der Natur und zum Schluss die Lösung für die katastrophalen Veränderungen in der Natur, als deren Ursache der Mensch angesehen wird. Allerdings war die Grundaussage ("Wir Menschen müssen uns ändern, wenn wir diesen Planeten nicht zerstören wollen!") schon mehr als bekannt, bevor man den Film gesehen hatte - allein der programmatische Titel sorgt dafür.

Der Film bietet schließlich nicht viel Neues, hat keine spannende Dramaturgie und ist nicht von anderen Umweltdokumentationen zu unterscheiden. Er wäre akzeptabel für einen Themenabend im Fernsehen, bleibt für das Kino aber viel zu mittelmäßig um ein Erfolg zu werden.

11th Hour - 5 vor 12

R: Nadia Conners, Leila Conners Petersen
B: Leonardo di Caprio, Nadia Conners, Leila Conners Petersen
USA 2007 - 91 min
Verleih: Warner Bros. Pictures Germany

Kinostart: 15. November 2007

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Leipziger Dokfestival

Das 61. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm steht unter dem Motto: "Fordert das Unmögliche!" Eröffnet wird die Dokfilmwoche, die vom 29. Oktober bis 4. November stattfindet, mit Werner Herzogs Film "Meeting Gorbachev".

Westbesuch

Das Stadtteilfest im Leipziger Westen: Am Samsag, 27. Oktober, gibt es am Bürgerbahnhof Plagwitz den traditionellen Westbesuch.

Grassimesse

Vom 26. bis 28. Okrober ist Grassimesse. Zeitgleich zu der bedeutenden Verkaufsmesse für angewandte Kunst und Design finden die "Designers' Open" statt.

Literarischer Herbst

Vom 23. bis 31. Oktober gibt es beim Leipziger Literarischen Herbst zahlreiche Literaturevents zu erleben. Motto diesmal: "Building Bridges - Brücken bauen"

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblicke auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Vereinsmitglied werden

Werden Sie Vereinsmitglied! Unser Dankeschön: ein Kinogutschein

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach