Nadja Feulner | Drucken24.09.2007 

Wie man mit Karotten tötet

Rasante Geburt: „Shoot Them Up”

Es ist Nacht, die Strasse menschenleer, es ist unheilvoll still. Plötzlich kommt eine hochschwangere Frau panisch die Strasse entlanggejagt. Der Mann an der Bushaltestelle schaut ihr irritiert hinterher und beisst in seine Karotte. Aus dem Dunkel tauchen Profikiller auf, der Frau dicht auf den Fersen. Da erkennt der mysteriöse Fremde - Mr. Smith - auch schon den Ernst der Lage, eilt zur Rettung und wird Geburtshelfer wider Willen. Eine abenteuerliche Jagd durch eine verlassene Fabrikhalle beginnt, bei welcher der erste Mörder mit Smiths Karotte erledigt wird, die Mutter ihr Kind gebiert und der Superheld Smith fast alle Killer ganz allein erledigt. Schließlich ist die Frau in seinen Armen tot und er muss sich des Babys annehmen, wenn es nicht erschossen werden soll...

Dieses erste Bild zeichnet auch schon den Rest des gesamten Filmes vor, viel mehr kann nicht kommen. Außer einer brutalen Verfolgungsjagd auf Smith und das Baby, von welchem er nicht einmal weiß, warum es eigentlich sterben soll. Seine einzige Idee ist, eine bekannte Prostituierte aufzusuchen, die das Baby stillen soll. Doch die Killer sind ihnen dicht auf den Fersen und versuchen alles in ihrer Macht Stehende - und das ist nicht wenig, denn sie haben den Präsidenten der Vereinigten Staaten als Auftraggeber - um dieses verfluchte Baby endlich auszulöschen. Warum das überhaupt geschehen soll und was es damit auf sich hat, erfährt der Zuschauer im Laufe der Handlung. Der Grund ist kein geringer...

Ziemlich nichts sagende Dialoge, sexistische Andeutungen und schlechte Scherze zusammen mit einer recht dünn gestrickten Handlung und idiotischen, an den Haaren herbeigezogenen Ideen machen diesen Film zu einem Paradebeispiel für Kino, das dumm macht. Erschreckend ist dabei, dass es immer mehr rohe Gewalt und Blut braucht, um dessen Besucher abzustumpfen und Michael Davis vielleicht dabei etwas zu tief in die Trickkiste gegriffen hat, um alle Klischees zu bedienen und seinen Film geschmacklos zu überladen. Weniger ist manchmal eben doch mehr.

Shoot Them Up

Regie: Michael Davis
Mit: Clive Owen, Monica Bellucci, Paul Giamatti u.a.
USA 2007 - 86 min.
Verleih: Warner Bros.

Kinostart: 20. September 2007

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach