Freya Kühn, 11 Jahre | Drucken18.08.2011 

Spannende Geschichte

Ein Elefant, ein Magier und ein Offizier: der neue Roman von Kate DiCamillo – eine Buchrezension im Jugend-Almanach

Der Elefant des Magiers von Kate DiCamillo erzählt von Peter, dem Waisenjungen, der auf dem Marktplatz von Balta eigentlich sein Geld für einen kleinen Fisch ausgeben sollte. Doch er gab das Geld für eine Wahrsagerin her. Aber welche Frage sollte er ihr stellen? Ist seine Schwester Adele noch am Leben? Und wenn ja, wie kann er sie finden? Die geheimnisvolle Antwort lautet: „Du musst den Elefanten finden. Er wird dich zu ihr führen.“ Peter ist geschockt. Einen Elefanten hier bei uns in Balta? Das glaubte er nicht, aber eins wusste er, Vilna Lutz, der Offizier, welcher Peter großgezogen hatte, hatte gelogen. Adele lebt.

Und tatsächlich gibt es einen Elefanten. Peter erfährt es durch einen Fischverkäufer. Und so nimmt alles ein gutes Ende. Die Autorin zeigt uns in der Geschichte, dass Geschwisterliebe immer zusammenführt und dass man immer vergeben kann. Der Magier hat Madame LaVaughns an den Rollstuhl gefesselt, trotzdem kann sie ihm verzeihen.

Die Illustrationen von Yoko Tanaka sind sehr mitfühlend. Nicht so gut ist, dass Peter sehr unter dem Essen leidet, was Vilna Lutz ihm vorsetzt, zum Beispiel vergammeltes Brot als Vorbereitung dazu, auch einmal Soldat zu werden. Trotzdem ist dieses Buch empfehlenswert für Kinder, die Magier mögen und Offiziere (Soldaten). Die Autorin schreibt noch: „Ich fühle mich der Geschichte und ihren Charakteren tief verbunden. Sie sind all ein Teil von mir.“

Kate DiCamillo: Der Elefant des Magiers

Deutscher Taschenbuchverlag

München – 2010

175 Seiten – 12,95 €


 

Tipps

Popmusik in Deutschland

Im Stadtgeschichtliche Museum, Böttchergäßchen 3, läuft aktuell die Ausstellung "Oh Yeah! Popmusik in Deutschland". Geöffnet ist - außer montags - von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach