Jeanne Marieke | Drucken24.11.2017 

Kunterbunt, aufregend und witzig

„Der gelbe Nebel“ von Alexander Wolkow feierte Premiere auf der Großen Bühne des Schauspiels Leipzig – ein Text der „Jungen Kritiker“

der_gelbe_nebel_03_jeanne_marieke_420.jpg

Szene aus "Der gelbe Nebel" (Foto: Rolf Arnold)

Mit krassen Effekten und vor allem viel Nebel wurde das fünfte von Alexander Wolkow geschriebene Buch der Smaragdenstadt-Reihe inszeniert. Wie in vielen Stücken, die für Kinder ab sechs Jahren geeignet sind, standen Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt im Mittelpunkt. In den circa eineinhalb Stunden retten Elli, ein kleines Mädchen aus der Menschenwelt, und ihre magischen Freunde das Zauberland vor der bösen Hexe Arachna, dem gelben Nebel, einem alles durchdringenden Winter und negativer Energie. Gerade die jungen Zuschauer staunten, gruselten und freuten sich bei der Premiere über die bunten Kostüme, lustigen Lieder und gut ausgearbeiteten und inszenierten Charaktere.

Auch wenn man die vorherigen zwei, pünktlich zur Weihnachtszeit im Schauspiel aufgeführten Stücke der Reihe nicht gesehen hat, ist der grobe Inhalt auch für junge Theaterbegeisterte gut verständlich. Doch genauere Details waren auch für die Begleiter der Kleinen nicht immer ganz schlüssig. Die Message war leider ein wenig flach und ging nicht über das Motto „Mit Freundschaft und positiver Energie kann man alles schaffen“ hinaus. Inhaltliches Potenzial hätte man noch weiter ausbauen können und aktuelle Themen hätten kindgerecht vermittelt werden können.

Alles in allem ist das Stück für einen entspannten Nachmittag mit kleineren Kindern geeignet. Der Anspruch, ein etwas tiefgreifenderes Stück zu sehen, sollte hier jedoch nicht gestellt werden.

Der gelbe Nebel

Regie: Stephan Beer

Bühne: Georg Burger

Kostüme: Kristina Böcher

Choreographie: Sibylle Uttikal

Musik: Beyer / Wockenfuß

Puppenbau und -spiel: Samira Lehmann / Stefan Wenzel

Dramaturgie: Matthias Huber

Licht: Veit-Rüdiger Griess

Mit: David Hörning, Jonas Koch, Markus Lerch, Michael Pempelforth, Elias Popp, Marie Rathscheck, Annett Sawallisch, Guido Schikore, Luise Schubert, Samira Lehmann und Stefan Wenzel

Schauspiel Leipzig, Große Bühne, Premiere: 5. November 2017, nächste Aufführungen am 25., 27., 28. und 29. November

Weitere Termine auf der Website des Schauspiels Leipzig

Dieser Text entstand im theaterpädagogischen Projekt „Junge Kritiker“ des Schauspiels Leipzig und der Jugendpresse Sachsen e.V. Mehr dazu hier.


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach