Markus, 7. Klasse, FWS Leipzig | Drucken27.11.2008 

Rezension als Dialog

Das Thalia-Theater Halle gastiert im Theater der Jungen Welt mit Agnes Gerstenbergs "Ein Schuss für jeden"

,,Hi Bettina, was hast du eigentlich gestern nach der Schule gemacht?"
,,Oh, hi Susi, gestern... ach ja, da war ich im Theater."
,,Ah in welchem Stück denn?"
,,In ,Ein Schuss für jeden.'"
,,Hat es dir gefallen?"
,,Es könnte besser sein. Man hat oft nicht gewusst, wo es spielt und den Text konnten sie auch nicht auswendig. Sie mussten dauernd auf den Spickzettel gucken."
,,Wovon handelte das Stück?"
,,Von drei Männern und drei Frauen, die eigentlich ganz normal waren. Aber ihre Spielerei würde ich als verrückt bezeichnen."
,,Was spielten sie denn?"
,,Sie spielten, dass sie eine Waffe haben. Verrückt was?"
,,Auf jeden Fall, aber mich interessiert es. War es denn spannend?"
,,Wenig."
,,Und die Schauspieler, wie haben die gespielt?"
,,Naja, der Text war schlecht zu verstehen, Gregor, der hat zuviel rumgehampelt, die Pistole war nicht echt - nur die Hand - und man konnte den Unterschied nicht erkennen, ob sie wirklich schossen oder ob sie nur so taten."
,,In welcher Zeit spielte das Stück denn?"
"In der Gegenwart, aber interessiert dich nicht, wer erschossen wurde?"
,,Doch, doch erzähl!"
,,Am Ende gar keiner, sie dachten nur, sie wären alle tot. Die Pistole war mit Platzpatronen geladen."
,,Woher hatten sie denn die Waffe?"
,,Der Vater von einem der Männer war einmal bei der Polizei und jetzt hatte er immer noch die Waffe."
,,Ach ja, und wie waren die Bühnenbilder?"
,,Es gab die ganze Zeit nur eins."
,,Wie lang war das Stück denn? Und gab es Pausen?"
,,Es ging cirka 70 Minuten. Da braucht man ja keine Pause."
,,Wer war der Autor?"
,,Ach, ja warte... ja es war Agnes Gerstenberg."
,,Gab es Pannen?"
,,Nein, leider nicht."
,,War das Theater voll?"
,,Ja, aber ich hatte einen Sitzplatz."
,,Ach, da kommt meine Bahn, tschüß und danke für die Auskunft!"
,,Gern geschehen. Tschüß."

Agnes Gerstenberg: Ein Schuss für jeden

Gastspiel des Thalia-Theaters Halle im Rahmen der 16. Werkstatt-Tage der Kinder und Jugendtheater am Theater der Jungen Welt
Mit: Axel Gärtner, Christina Papst, Emanuele Peters, Jan Kersjes, Melina von Gagern, Mille Maria Dalsgaard, Paul Mailänder

1. Oktober 2008

 

Tipps

Queere Filmwoche

Die Kinobar Prager Frühling und das UT Connewitz zeigen vom 10. bis 16. Januar Höhepunkte des aktuellen queeren Kinos, darunter der 2018er-Kassenschlager "Call me by your name" von Luca Guadagnio. Mehr Infos unter www.kinobar-leipzig.de.

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach