| Drucken03.04.2009 

"Es gibt immer Luft für meine Schlösser..."

Das Theaterstück "Wir alle für immer zusammen" nach dem Roman von Guus Kuijer

Es handelt sich um ein Theaterstück nach einem fünfteiligen Roman eines holländischen Autors. Erzählt wird die Geschichte eines Mädchens namens Polleke. Dessen Leben versinkt in Unruhe, weil ein Junge aus ihrer Klasse, ein Marokkaner, wegen seiner Religion nicht mehr ihr Freund sein darf. Sie schreibt ihm, Mimun, einen nicht ganz netten Brief, den dummerweise der Lehrer in die Finger kriegt, weshalb er auch noch glaubt, ein Rassismusprojekt anfangen zu müssen. Pollekes Mutter, die seit Jahren nicht mehr mit ihrem Vater zusammen ist, geht in die Schule, schreit den Lehrer an, dass ihre Tochter keine Rassistin ist - und verliebt sich in ihn. Pollekes Vater wiederum ist Dichter (auch Polleke ist Dichterin). Er schreibt zwar keine Gedichte, aber Polleke meint, so wie er redet oder sich bewegt, merkt man: Da kommt ein Dichter. Ein Gedicht hat er doch jemals für Polleke geschrieben:

Es gibt immer Luft für meine Schlösser
Und darin ist eine Ecke
Für meine Polleke

Polleke hat gläubige Großeltern, bei denen sie eine Kuh hat. Als diese Kuh plötzlich kalbt und ihr Vater wegen des Handels mit Haschisch ins Gefängnis kommt und der Lehrer ihrer Mutter auch noch einen Antrag macht, scheint ihr Leben plötzlich wild zu werden. Doch Gott sei Dank streitet sich ihre Mutter mit dem Lehrer und ihr Vater kommt aus dem Gefängnis frei. Er bricht zu einer Weltreise auf, von der er mit tausend Gedichten zurückkommen will. Und als sich Polleke mit Mimun wieder etwas näher kommt, renkt sich alles eigentlich wieder ein. Dass die Weltreise ihres Vaters ihn nur nach Belgien führt und auch dass er ohne Gedicht zurückkommt, kann Polleke nicht mehr so recht erschüttern. Als Mimun von Zuhause ausreißt, um mit Polleke ihre Kuh anzuschauen, nimmt alles doch noch ein gutes Ende.

Dadurch, dass die Schauspieler gut gespielt haben, die Lichteffekte super waren, ist es ein interessantes und unterhaltsames Stück geworden, das ab ungefähr 10 Jahren beziehungsweise für Viertklässler seine Pracht entfaltet.

Wir alle für immer zusammen

Theaterstück nach dem Roman von Guus Kuijer
Bühnenbearbeitung: Philippe Besson und Andreas Steudtner
Regie: Stephan Beer
Musikalische Leitung: Lars Kutschke
Mit: Anke Stoppa, Susanne Krämer, Sven Reese
Kostüme: Dorothee Neuling
Bühnenbild: Dorothee Neuling

Premiere: 5. März 2009, Theater der Jungen Welt

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln. Mehr Infos unter www.cinema-italia.net.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach