Steffen Kühn | Drucken26.11.2001 

Altenbourg in Altenburg

Als Silence: Silence, Silence ist die Sammlung Wilfried und Astrid Rugos zu sehen

Der Kunst Gerhard Altenbourgs zu begegnen ist eine phantastische Reise. Sofort ist man von den zarten Linien und Farben seiner Bilder gefangen. Die ca. 100 ausgestellten Zeichnungen vermitteln trotz ihrer Entstehungszeit über 40 Jahre eine Homogenität der Ruhe und Ausgeglichenheit. Landschaften und figürliche Darstellungen die beiden Sujets Altenbourgs in den charakteristischen Kombinationen aus Aquarell, Guache, Kreide und Tusche. Der Einordnung als Surrealist begegnete der Künstler mit den Worten, daß er in seinen Werken Raum für die Phantasie des Betrachters schaffen möchte, seine Eigene dafür zurücksteht. So verschmelzen in vielen Bildern Landschaft und Figur zu einem Gespinst aus schwingenden Linien und Farben für mich vergleichbar mit Klangteppichen der neuen Musik. Altenbourgs verletzliche Gebilde versuchen die Erfahrungen über die Brüchigkeit und die Hinfälligkeit menschlicher Existenz zu visualisieren. Landschaftliches und Physiogonomisches, Vergangenes und Heutiges durchdringen sich. Bar jeder Eindeutigkeit wird Leben in seiner Komplexität erfahrbar gemacht, menschliches Handeln in seinem steten Suchen zwischen Altem und Neuem.

Gerhard Ströch, seit 1955 mit dem Künstlernamen Altenbourg, war ein Emigrant im eigenen Land. Nach Malunterricht in Altenburg bei Erich Dietz und Studium in Weimar bei Hans Hoffmann-Lederer zieht er sich ins elterliche Haus in Altenburg zurück und beginnt um 1950 sein 40-jähriges Schaffen abseits von kulturellen und politischen Einflüssen. Der versagten offiziellen Anerkennung in der DDR steht das schon seit Anfang der 50er Jahre rege Interesse in der BRD gegenüber. Schließlich die westdeutsche Anerkennung durch Preise und Ausstellungen Ende der 60er Jahre. Einen Versuch aus den Verhältnissen der DDR auszubrechen gibt es nicht: Zum einen ist die Emigration auch eine Innere - äußere Einflüsse sind ausdrücklich nicht erwünscht,
Altenbourg inspiriert sich über (alte) Literatur und Landschaften, zum anderen sollte das verachtet System nicht durch eigene Kompromisse legitimiert werden.

Die liebevolle Beschreibung des Verhältnisses zwischen Altenbourg und Wilfried und Astrid Rugo im Katalog zeichnen ein ganz eigenes Kapitel deutsch - deutscher Geschichte. Über die beengenden Verhältnisse wird nur dann reflektiert, wenn das gemeinsame Interesse - die Kunst - beeinträchtigt wird. Jegliche weitere kritische Beschäftigung mit den politischen Verhältnissen wird im Sinne der Gefahr des schleichenden Einlassens bewußt vermieden.

ALTENBOURG in Altenburg
"Silence: Silence, Silence" Die Sammlung Wilfried und Astrid Rugo
Lindenau - Museum Altenburg
25.11.2001-10.2.2002

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach