Steffen Lehmann | Drucken08.08.2003 

Bauen in der vierten Welt

Zur Ausstellung "Lehm-Moscheen in Mali" - Fotografien von Sebastian Schutyser im Deutschen Architektur Museum, Frankfurt/Main

Kürzlich stellte sich der SPIEGEL unter der Überschrift "Die vierte Welt" wieder einmal der verdienstvollen Aufgabe, seinen Lesern zu erklären, warum Afrika so ist, wie es ist. Mit einem Autokraten in Simbabwe, der sein Land sehenden Auges in den Untergang führt, mit Milizen in Liberia und Kongo, die ihre Kriegslust auf Kosten der Zivilbevölkerung austoben. Der SPIEGEL wäre nicht der SPIEGEL, wenn er nicht auch gleich eine Antwort für das ganze Dilemma mitgeliefert hätte. Verklausuliert in einer Frage wurden als Begründung für die Misere die linguistische und ethnische Vielfalt genannt. Sie hätten die Herausbildung von großen Staatswesen in Afrika verhindert. Nun spielt die afrikanische Geschichte - gegenwärtige, koloniale und vorkoloniale - in deutschen Klassenzimmern und Redaktionsstuben keine große Rolle. Und offenbar macht es auch zuviel Mühe, diesen Umstand zu ändern. Insofern öffnen die Fotografien von Sebastian Schutyser den Blick auf das kulturelles und politisches Erbe, das auf dem afrikanischen Kontinent anzufinden ist.

Auf die Lehmmoscheen stieß Schutyser eher zufällig. Entgegen den großen und von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannten Moscheen in Djenne und Timbuktu blieben die Moscheen in den Dörfern entlang des Nigers unentdeckt. Unterwegs mit dem Fahrrad oder einer Pirogge, machte sich der Fotograf auf den Weg, um die Bauweise und Formen der Gotteshäuser zu dokumentieren. Im Deutschen Architektur Museum Frankfurt war jetzt eine Auswahl der Fotografien zu sehen. Mit seinen Bildern wolle er die "kreative Mikrokultur des Bauens" dokumentieren, sagte der belgische Fotograf in einem Interview für den Katalog zur Ausstellung. Die Schwarzweiß-Aufnahmen der Moscheen zeigen kraftvolle Bauten: mal schlicht und von außen gänzlich unscheinbar. Dann wieder mit Zinnen und Palisaden bewehrt, die an Schloss Neuschwanstein erinnern lassen. Auf allen Bildern fehlt aber jegliches Leben, so dass sich der Gedanke eines Freilichtmuseum einstellte. Oft ragen Palmbüschel aus der Fassade, die weniger Verzierung als dauerhaftes Baugerüst sind. Auf einigen Bildern sind noch frische Putzspuren erkennbar, bei anderen erinnert die ausgetrocknete Fassade an die faltige Haut eines Elefanten.

Die Moscheen in den Dörfern sind das Gemeinschaftsprodukt aller Bewohner. Architekten gibt es nicht. Die lokalen Dorfhandwerker gehen mit zur Hand. Das ist die Grundlage für den individuellen Stil. Die gemeinsame Arbeit verband mehrere Generationen, hatte eine wichtige soziale Bedeutung für die Gruppenzugehörigkeit. Mit einer fortschreitenden Individualisierung der Gesellschaft sind auch die Moscheen gefährdet. Hat sich die Bedeutung des kollektiven Rituals in eine anstrengende Fronarbeit gewandelt, die am liebsten vermieden würde. Schutyser scheint also gerade noch rechtzeitig gekommen sein, um ein eindrucksvolles Kapitel afrikanischer Architekturgeschichte zu dokumentieren. Abzüge seiner Fotografien sollen in die einzelnen Dörfer gebracht werden. Dann bleibt zu hoffen, dass sich die Erbauer der Lehm-Moscheen noch lange dem Diktat westlicher Betonbauweise wiedersetzen können.

Sebastian Schutyser: Lehm-Moscheen in Mali (Fotografie)

Deutsches Architektur Museum, Frankfurt/Main

Katalog 22,90 Euro

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Konzerte am Bachdenkmal

Noch bis zum 27. August gibt es jeden Montagabend um 19 Uhr direkt an der Thomaskirche "Konzerte am Bachdenkmal". Der Eintritt ist kostenfrei.

Leipziger Hörspielsommer

Vom 6. bis 18. Juli findet auf dem Richard-Wagner-Hain der 16. Leipziger Hörspielsommer statt. Außer dem Internationalen Hörspielwettbewerb gibt es auch einen Wettbewerb um die besten Manuskripte und die besten Werke für Kinder und Jugendliche.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach