Steffen Lehmann | Drucken01.11.2002 

Des Meisters Fotograf

Lucien Hervé „Zwischen Fotografie und Architektur” in den Deichtorhallen Hamburg

Als sich Le Corbusier und Lucien Hervé erstmalig begegneten, fragte der Architekt, wie Hervé zur Fotografie gekommen ist. Mit der Schere, antwortete Hervé. Die Antwort muss Corbusier gefallen haben. Hervé begleitete Corbusiers Arbeit mit der Kamera bis zu dessen Tod. In der Hamburger Ausstellung wird nun das Werk Hervés in einer umfangreichen Werkschau vorgestellt.

Der Katalog zur Ausstellung beginnt mit einem Selbstporträt von Hervé. Die Kamera wie etwas Unbekanntes haltend, blickt er skeptisch in den Spiegel, bevor der Auslöser gedrückt wurde. Bis zum Zeitpunkt dieses Fotos, im Jahr 1938, hatte Hervé noch keinerlei Kontakt zur Fotografie gehabt. Das mag mit Rückblick auf die Qualität seines Werkes verwundern, hat aber eine plausible Erklärung. Vor dem zweiten Weltkrieg fand sich kaum jemand, der Fotografie als Kunst bezeichnet hätte. Es war eine Tätigkeit, eine relative leichte dazu, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Nicht mehr, nicht weniger.

1910 in Ungarn als László Elkán geboren, machte Lucien Hervé einen von geometrischen Formen des Konstruktivismus geprägten Formalismus zu seinem Markenzeichen. Skeptisch gegenüber der Inszenierung von Bildern, ist Hervé immer auf der Suche nach dem ?besonderen? Blickwinkel. Triebkraft seines Schaffens ist die kompromisslose Unterwerfung unter das Diktat der Modernität. Jede Aufnahme wird zu einem formalen Ereignis. Durch den Auftrag Le Corsiers "Cité Radieuse" in Marseille zu dokumentieren, entwickelte sich eine lebenslange Zusammenarbeit. An einem einzigen Tag machte er 650 Aufnahmen der Wohnanlage. Nachdem Le Corbusier die Fotos gesehen hatte, schrieb er Hervé: "Sie haben die Seele eines Architekten, und Sie verstehen etwas davon, Architektur zu betrachten. Werden Sie mein Fotograf."

Aber nicht nur das Werk von Le Corbusier hat Hervé in seinen Bildern festgehalten, auch andere bedeutende Bauwerke der Moderne von Architekten wie Alvar Aalto, Marcel Breuer, Oscar Niemeyer oder Jean Prouvé hat Hervé. So zeigt die Ausstellung auch Aufnahmen von Bauernhäusern, Kirchen und Klöstern und Porträts bekannter Künstler wie Fernand Léger oder Henri Matisse zu finden, deren Gesichter er mit seiner Kamera in skulpturale Objekte transformierte. Auch in der Serie "Paris, ohne mein Fenster zu verlassen" (Paris sans quitter ma fen?tre) werden die anonymen Passanten in graphische Motive umgewandelt - eine Bildsprache, wie wir sie aus der Bauhaus-Fotografie kennen.

Hervés Fotografien spielen mit Licht und Schatten und sind dem Detail eines Bauwerkes verpflichtet. Mit seiner Überspitzung der Kontraste treten die Konturen der Bauwerke messerscharf heraus. Manchmal sind sie so deutlich abgebildet, dass eine Hauswand nicht mehr als solche zu erkennen ist, sondern eher an eine Luftaufnahme eines Landstriches erinnert.

Ausstellung: Lucien Hervé: "Zwischen Fotografie und Architektur"

Deichtorhallen Hamburg, bis zum 12. Januar 2003

Katalog 25 Euro

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach