Rita T. | Drucken20.04.2002 

"Mein amerikanischer Traum"

Nicole Kegel träumt in transparenter Farbigkeit

Unter diesem Arbeitstitel stellt derzeit die Malerin Nicole Kegel eine Serie kleinformatiger Ölgemälde aus. Die Leipziger Diplommalerin ist seit einem Jahr Meisterschülerin bei Professor Arno Rink und studierte unter anderem bei Neo Rauch.

Die Bilder von Nicole Kegel entstehen in den Atelierräumen einer ehemaligen Schokoladenfabrik am Rosental. Wenn nicht gerade Musik von der Ballettschule gegenüber zu hören ist oder Nicole selbst Musik hört, ist es still auf dem Gelände. Licht, alte Mauern und viel Luft zum Atmen.

Weite findet sich auch in ihren Bildern wieder. In "Mein amerikanischer Traum" dominieren Blau- und Grautöne, sparsam eingesetzte, transparente Farbigkeit. In den Arbeiten wiederholt auftauchende Zeichen lösen Wiedererkennungseffekte aus. So erinnern die Bilder, oben und unten durch schwarze Balken beschnitten, durchaus an das Film-Breitwandformat im Fernsehen oder Kino. Schon beim ersten Blick auf die Bilder wird man zum Voyeur, der durch einen Spalt schaut und zusieht. Dem Auge ists verlockend, das Erinnerungsvermögen wird provoziert.

Doch die schwarzen Balken wirken gleichfalls als Stoppschild. Sie sind eine Barriere, die überwunden werden muss. Eine seltsame Intimität entsteht. Die Bilder sind trotz ihrer Sprödigkeit sehr persönlich und dennoch dem Betrachter nicht ausgeliefert, sie werden kein "Allgemeingut". Aus den abstrakt gesetzten Motiven fügt sich der Betrachter assoziativ sein eigenes gegenständliches Abbild zusammen. Durch Reduktion der Mittel werden Inhalte aus einer konventionellen Sichtweise gerissen und in andere Zusammenhänge gebracht.

Die übliche Art, sich Bilder anzusehen, trifft auf Nicole Kegel nicht zu. Bei ihr ist es, als würde man plötzlich auf etwas treffen, in dessen Nähe man sich zuweilen befand, das man nie gekannt und trotzdem irgendwann verloren hat. Man schaut nicht zuerst auf Namen oder Gestalt, sondern erkennt es tief im Innern wieder.

Nicole Kegel: "Mein amerikanischer Traum"

20. April 2002, Filialdirektion "LV 1871 München", Barfußgässchen 12

Atelier für Malerei, Poetenweg 32-34, 04155 Leipzig


Bildergalerie4 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Leipziger Dokfestival

Das 61. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm steht unter dem Motto: "Fordert das Unmögliche!" Eröffnet wird die Dokfilmwoche, die vom 29. Oktober bis 4. November stattfindet, mit Werner Herzogs Film "Meeting Gorbachev".

Westbesuch

Das Stadtteilfest im Leipziger Westen: Am Samsag, 27. Oktober, gibt es am Bürgerbahnhof Plagwitz den traditionellen Westbesuch.

Grassimesse

Vom 26. bis 28. Okrober ist Grassimesse. Zeitgleich zu der bedeutenden Verkaufsmesse für angewandte Kunst und Design finden die "Designers' Open" statt.

Literarischer Herbst

Vom 23. bis 31. Oktober gibt es beim Leipziger Literarischen Herbst zahlreiche Literaturevents zu erleben. Motto diesmal: "Building Bridges - Brücken bauen"

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblicke auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Vereinsmitglied werden

Werden Sie Vereinsmitglied! Unser Dankeschön: ein Kinogutschein

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach