Gebrüder Grimm, Johannes Ackner | Drucken11.04.2002 

"Pinselchen, steh!"

Michael Fischer-Art: Fassadenmalerei

Es war einmal ein armer aber begabter Maler, der lebte in Leipzig und hatte keine Aufträge. Da ging er hinaus in die Stadt, und da begegnete ihm ein Bauherr. Der wusste seinen Jammer schon und schenkte ihm ein Pinselchen, zu dem sollte er sagen: "Pinselchen, male", so malte es gute und vor allem große Bilder, und wenn er sagte: "Pinselchen, steh", so hörte es wieder auf zu malen.

Der junge Maler brachte den Pinsel seiner Mutter heim, und nun waren sie ihrer Armut und ihres Hungers ledig und verkauften große Bilder, sooft sie wollten.

Auf eine Zeit war der junge Maler ausgegangen, da sprach die Mutter: "Pinselchen, male", da malte es und malte, und der großen Bilder wurden immer mehr. Und nun wollte die Mutter, dass das Pinselchen wieder aufhören soll, aber sie wusste das Wort nicht mehr. Also pinselt es fort, und die Bilder steigen über die Fassade hinaus, und es pinselt immerzu, die nächste Fassade und die nächste Straße voll, die ganze Stadt als wollt's die ganze Welt bepinseln, und ist's die größte Not. Und kein Mensch weiß sich da zu helfen.

Endlich, wie nur noch ein einziges Haus übrig ist, kommt der junge Maler heim und spricht nur: "Pinselchen, steh", da stand es und hörte auf zu malen, und wer wieder in die Stadt wollte, der musste sich die ganzen Bilder ansehen.

Michael Fischer-Art: Fassadenmalerei

11. April 2002, Karl-Liebknecht-Straße/Ecke Shakespeare-Straße


Bildergalerie4 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Popmusik in Deutschland

Im Stadtgeschichtliche Museum, Böttchergäßchen 3, läuft aktuell die Ausstellung "Oh Yeah! Popmusik in Deutschland". Geöffnet ist - außer montags - von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach