Text und Fotos: René Seyfarth | Drucken09.12.2007 

Was geht'n draußen?

Street-Art-Kolumne, Folge 7: Reudnitz-Thonberg

Bildergalerie5 Bilder 

 

 

Zu diesem Stadtteil lässt sich eigentlich nichts sagen, weil er viel zu groß und unübersichtlich ist. Um das kulturelle Kraftzentrum zwischen Regina-Palast und Kaufland gruppiert sich eine quirlige Mischung aus Plattenbau, Genossenschaftswohnungen und Gründerzeitschnickschnack. Abgeschnitten vom Charisma-Verteilernetz der Stadt, dem nicht zufällig herzförmig organisierten S-Bahn-System, an welchem sich perlengleich wirkliche Charakter-Stadtteile wie Connewitz, Anger-Crottendorf, Leutzsch und Grünau aufreihen, liegt es uninspiriert zwischen Durchgangsstraßen. Dermaßen verkannt und entrechtet ist es der Unbill ausgesetzt, seit Jahren einen wachsenden Zuzug von Studentenvolk absorbieren zu müssen. Droht hier eine Ausweitung der Versüdvorstädterung? Die lange Zeit wehrhafte Ereignislosigkeit dieses knapp zentralen Wohnkonvoluts bröckelt jedenfalls. Dies äußert sich nicht nur dadurch, dass selbst Rudolf Hess vom Schabernack getrieben mit einer Narrenkappe über die Wände des Viertels geistert [1], sondern auch in wenig versprechenden, aber groß inszenierten ersten Anfängen einer Graffitilaufbahn [3], in reproduzierbaren Renaissanceschinken [4] und drolligen Farbbeutel-Bombings [2]. Ist wohlmöglich gar nicht China gemeint, wenn von der neuen Macht im Osten die Rede ist?

Die Street-Art-Kolumne:

Vorwort, 11.10.2007
Gohlis, 11.10.2007
Volkmarsdorf/Neuschönefeld, 21.10.2007
Connewitz, 28.10.2007
Zentrum-Süd/Niederkirchnerstraße, 04.11.2007
Sellerhausen-Stünz, 11.11.2007
Lindenau, 20.11.2007
Reudnitz-Thonberg, 09.12.2007
Plagwitz, 15.12.2007
Weihnachtsmarkt, 21.12.2007

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach