Text: Tobias Prüwer, Fotos: Franziska Reif | Drucken04.11.2007 

Was geht'n draußen?

Street-Art-Kolumne, Folge 4: Zentrum Süd/Niederkirchnerstraße

Bildergalerie5 Bilder 

 

 

Zwischen Leuschnerplatz und Körnerstraße zieht sich ein kleines Viertel, das die meisten Menschen als "Südvorstadt" wahrnehmen. Tatsächlich allerdings gehören etwa Peterskirche und Volkshaus zum Quartier Zentrum-Süd; die Feinkost übrigens auch. An dieser zweigt von der Karli - oft nicht einmal wahrgenommen - eine kleine Strasse ab, die über die Jahre zu einem Biotop der Street-Art gedieh. Seit Anfang der 90er bietet die Niederkirchnerstraße ein Experimentierfeld für illegale Strassenmalende und solche, die es mal werden wollen. Die Fülle von verblichenen und verbleichenden Schriftzügen gibt hiervon eindrucksvoll Aufschluss. Benannt nach der Widerstandskämpferin Käthe Niederkirchner, besitzt die Strasse ein Flair der Abgelegenheit - ein paar Wohnhäuser, ansonsten gibt es Industriebrachen und einen Parkplatz - und damit eine wohl magische Anziehungskraft für Graffiti & Co. Gelungen ist daher auch der architektonische Entwurf des hier erst im vergangenen Jahr gebauten Lebensmitteldiscounters. Um sich in das restliche Ensemble perfekt einzufügen, wurde dieser in eine 30 Meter lange graue Wand gekleidet. Nach anfänglichem Zögern haben die ersten KünstlerInnen nun auch die Möglichkeit genutzt, ihre Kreativität an dieser zu erproben. Noch zaghaft, zu krakelig und unbalanciert wirken diese frühen Werke. Sie haben es allerdings auch schwer, sich in dieser urbanen Galerie, die eine erstaunliche Vielfalt der Techniken ausstellt, zu behaupten. Zu verwöhnt wird hier das kunstsinnige Auge: Wen interessieren noch monochrome Tags oder bunte Bombings, wenn man üppige Stickerkollagen [3], kolorierte Kacheln [4], quietschende Styroporschautafeln [5] und gewalzte Agitprop-Elipsen [2] besichtigen kann? Oder meinen Favoriten: den säbelrasselnden Piraten. [1]

Die Street-Art-Kolumne:

Vorwort, 11.10.2007
Gohlis, 11.10.2007
Volkmarsdorf/Neuschönefeld, 21.10.2007
Connewitz, 28.10.2007
Zentrum-Süd/Niederkirchnerstraße, 04.11.2007
Sellerhausen-Stünz, 11.11.2007
Lindenau, 20.11.2007
Reudnitz-Thonberg, 09.12.2007
Plagwitz, 15.12.2007
Weihnachtsmarkt, 21.12.2007

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach