| Drucken15.12.2002 

Venezia! Kunst aus venezianischen Palästen. Sammlungsgeschichte Venedigs vom 13. bis 19 Jahrhundert, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Bonn, bis zum 12. Januar 2003 (Steffen Lehmann)

Venezia! Kunst aus venezianischen Palästen. Sammlungsgeschichte Venedigs vom 13. bis 19 Jahrhundert, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Bonn, bis zum 12. Januar 2003, Katalog 34 Euro.


?La Serenissima? stellt sich vor

?La Serenissima? ist die ehrfurchtsvolle Bezeichnung, mit der die Venezianer ihre Stadt preisen. Das Bild Venedigs in Deutschland wurde in den vergangenen Jahren vor allem durch Kommissar Brunetti geprägt. Der Held Donna Leons Kriminalromane schaffte es auf recht unprätentiöse Weise, sich als Botschafter der Lagunenstadt ins Bild zu setzen. Der Ruhm der Stadt gründet jedoch auf der Kunst. Das Sammeln von Kunstwerken diente nicht allein der Befriedigung eines persönlichen Kunstinteresses. Zu einem nicht unerheblichen Teil war sie mit der öffentlichen Selbstdarstellung und Präsentation verbunden. Die venezianischen Sammlungen sind deshalb nicht nur Zeugnis eines außerordentlichen Kunstverständnisses, sondern auch der Geschichte dieser Stadt in all ihren Facetten.

Die Bonner Ausstellung ?Venezia!? bringt erstmals wieder einige der schönsten Kunstsammlungen Venedigs zusammen. Das Verdienst der Ausstellung ist es, dass hier viele Meisterwerke der venezianischen Kunst, darunter Gemälde von Giorgione, Tizian, Tintoretto und Canaletto wieder in ihrem ursprünglichen Sammlungskontext betrachtet werden können. Die über 350 Objekte bieten einen beeindruckenden Überblick von den mittelalterlichen Kostbarkeiten der Schatzkammer San Marco bis zu den Stoffen, Gemälden und Theaterdekorationen aus dem Atelier des letzten venezianischen Maler- und Künstlerfürsten Mariano Fortuny. Im Mittelpunkt steht aber die bedeutendste venezianische Sammlung der Renaissance: Die Kollektion der Familie Grimani.

Den Beginn der Ausstellung markiert die im 12. Jahrhundert eingerichtete Schatzkammer (Tesoro) der venezianischen ?Staatskirche? von San Marco. Sie war zugleich der eigentliche Beginn des öffentlichen und privaten Sammelns in Venedig. Beheimatet im Palast des Dogen ist sie das erste Beispiel eines staatlichen Museums, das dem allgemeinen Publikum zugänglich war. Die dort ausgestellten Objekte sollten der Bevölkerung demonstrieren, dass der Staat und seine Repräsentanten unter göttlichen Schutz stehen.

Jede Sammlung ist weit mehr als die bloße Anhäufung von Kunstwerken. Viel stärker gibt sie Auskunft über den Charakter des Sammelnden, seine Motive und Vorlieben. Zugleich spiegelt eine Sammlung immer auch den jeweiligen Geist einer Zeit wieder. In den letzten Jahren ist das Interesse an der Geschichte von Sammlungen beträchtlich gestiegen. Die Ausstellung versucht die Geschichte ihrer Sammlungen zu rekonstruieren und den Spuren zu folgen, die diese hinterlassen haben. Auf den ersten Blick offenbart sich dem Betrachter ein ?ungeordnetes? Sammelinteresse, was mit dem Fehlen eines venezianischen Herrscherhauses zu erklären ist. So etablierte sich im Laufe der Zeit eine Vielzahl von Kollektionen (Bilder, Antiken, Münzen und Medaillen, Antiquitäten und Bücher). Was die venezianische Sammlungen so einzigartig macht, ist die Konstanz, mit der die Kunstwerke über mehrere Jahrhunderte zusammengetragen wurden.

Das Ende der venezianischen Sammlungen kam nicht unerwartet. Als im Mai 1797 der Große Rat das Ende der Republik erklärte, wurde damit auch der Ausverkauf der Kunstsammlungen eingeläutet. Dieser Prozess dauerte das gesamte 19. Jahrhundert an. Oft wurden die Kunstobjekte nicht aus wirtschaftlicher Not, sondern lediglich aufgrund des Desinteresses und der Unwissenheit der Erben verkauft. Und so stellt sich beim Betrachten der zusammengestellten Kunstwerke vor allem Wehmut darüber ein, dass auch dieses einzigartige Ensemble wieder nur von kurzer Dauer sein wird.

(Steffen Lehmann)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln. Mehr Infos unter www.cinema-italia.net.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach