Babette Dieterich | Drucken04.04.2005 

Wenn sich der Tag zu Ende dreht

Augenschmaus: Das Bilderbuch "Das Karussell schläft auch"

Ein kurzes Gedicht des Leipziger Lyrikers Ralph Grüneberger hat die Illustratorin Sylvia Graupner zu zauberhaften Bildern inspiriert: "Wenn alle Kinder schlafen gehen, / kommt auch das Karussell zum Stehen." Mit diesen Worten beginnt ein farbenfroher Bilderreigen, durch den als roter Faden eine kleine Fee mit Propeller auf dem Zipfelhut führt. Sie taucht auf jedem Bild des Buches auf, eine liebenswerte Erfindung der Illustratorin. Denn diese kleine Propellerfee wird mit keinem Wort in dem Gedicht erwähnt.

Das ist wohl das Reizvolle an diesem Text: Er lässt mit seinen einfachen, dennoch poetischen Worten den Bildern sehr viel Raum. Jede Strophe umreißt ein für Kinder greifbares Bild. Der Leierkastenmann genießt seinen Feierabend, die einzelnen Tiere des Karussells schließen die Augen, die Fahrzeuge schnarchen aus ihrem Auspuff. Am Schluss schüttet der Mond Nachtfarbe über das Karussell. Sylvia Graupner nutzt diesen Freiraum für ihre Bilder, sie illustriert nicht nur die einzelnen Episoden, sondern erfindet kleine Nebengeschichten: Da taucht immer wieder ein Fisch auf, einmal in der Fußbadewanne des Leierkastenmannes, dann bei den Zähne putzenden Kindern oder mit roter Kappe im Feuerwehrauto. Die Propellerfee treibt auf jedem Bild ihren Schabernack, kurzum: Es gibt für gewitzte Kinder viel zu entdecken.

Mit ihrer Misch- und Collagetechnik verfährt Sylvia Graupner sehr gekonnt. Die Figuren sind ausgeschnitten und auf farbigen Grund geklebt, dabei entsteht durch das Schneiden eine gewisse Kantigkeit, die den Figuren Charakter verleiht, ohne kitschig oder süßlich zu werden. Sylvia Graupner schafft mit ihren Bildern eher absurde Situationen als brave Abbilder des Textes. Das Buch ist für Kinder wie für Erwachsene ein Augenschmaus.

Noch bis zum 30. April kann man Originalillustrationen der Künstlerin in der Buchhandlung Hugendubel, Petersstraße 12-14 bewundern.

Das Karussell schläft auch
Text: Ralph Grüneberger
Illustration: Sylvia Graupner
leiv, Leipziger Kinderbuchverlag, 24 S., 12,90 €

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Popmusik in Deutschland

Im Stadtgeschichtliche Museum, Böttchergäßchen 3, läuft aktuell die Ausstellung "Oh Yeah! Popmusik in Deutschland". Geöffnet ist - außer montags - von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach