| Drucken08.12.2004 

Axel Hacke liest aus seinem Leben (Rebecca Maria Salentin)

Lesung mit Axel Hacke
Schaubühne Lindenfels
8. Dezember 2004


Lachen gegen die winterliche Kälte

Axel Hacke, bekannt als Buch-Autor und noch bekannter durch seine Kult-Status-Kolumne "Das Beste aus meinem Leben" in der Süddeutschen Zeitung, liest in der Schaubühne Lindenfels.
Es sind viele Besucher erschienen, einige jung, einige älter und meist "mittelalt". Der große Saal ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Trotz des winterlichen Wetters ist es mollig warm, die Atmosphäre ist locker, man ist gespannt.

Herr Hacke, der dann doch ganz anders aussieht, als man ihn sich vorgestellt hat: irgendwie gediegener und älter (obwohl man doch vorhin noch nachgerechnet hat und es weiß), beginnt mit einer Geschichte aus seinem Buch "Deutschlandalbum". Er erklärt, wie das Buch zustande gekommen ist und was es mit dem Inhalt auf sich hat. Seine Überleitungen zwischen den einzelnen Geschichten sind gelungen, er erzählt, erwähnt und erklärt. Die Lesung wird dadurch zu einem Gesamterlebnis, in dem die Texte zwar im Mittelpunkt stehen, nicht aber ohne zuvor einen angemessenen Rahmen erhalten zu haben. Wenn Hacke liest, sieht er oft nicht einmal aufs Papier. Er kennt die Texte, und nicht selten scheint es, als läse er nicht, sondern spiele die Begebenheit. Er legt großen Wert auf die Authentizität der Dialoge.
Es folgen einige Episoden aus " Das Beste aus meinem Leben", unterbrochen von einer wohlverdienten Pause (aus dem "mollig warm" ist mittlerweile "heiß und stickig" geworden).

Zum Abschluss liest Axel Hacke aus seinem neuesten Buch " Der weiße Neger Wumbaba", einem Buch über das Verhören. Man erkennt sich oder Alltagssituationen wieder, mal mehr, mal weniger, und wo der eine sich nicht direkt wiederfindet, lacht der andere laut, weil ihm die ins Lächerliche überzogene Situation umso vertrauter ist. Gelacht wird generell viel an diesem Abend. Nach ungefähr zwei Stunden Lesung inklusive Zugabe verlässt man den komplett aufgeheizten Saal und lässt sich auch von dem Eiswind im Freien das Grinsen nicht aus dem Gesicht schlagen.

(Rebecca Maria Salentin)


Axel Hacke: "Das Beste aus meinem Leben" , 2003, "Deutschlandalbum" , 2004, "Der weiße Neger Wumbaba" , 2004, Verlag Antje Kunstmann.

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach