Tobias Prüwer | Drucken10.12.2008 

Beinharte Action

Derek Landys aberwitziger Krimi "Skulduggery Pleasant" rockt das Jugendbuchgenre - nun auch als Hörkost

... Doch im Lichte
Der Freiheit schwärmen, durch die Wälder laufen,
Mit fester Stimme, klarem Falkenblick,
den Schlapphut übermütig im Genick,
und je nach Laune reimen oder raufen!
Edmond Rostand: Cyrano von Bergerac

Dass Jugendbücher auch älteren LeserInnen einen großen Spaß bereiten können, ist längst kein Geheimnis mehr. Neben Harry Potter (J.K. Rowling) haben das auch Artemis Fowl (Eoin Colfer) und Bartimäus (Jonathan Stroud) eindrucksvoll bewiesen. Nun mischt eine weitere Größe in diesem Genre mit, die nicht weniger außergewöhnlich daherkommt. Denn Skulduggery Pleasant ist ein Knochenmann.

Als die zwölfjährige Stefanie dem Skelett mit kriminologischem Gespür begegnet, ist ihr noch etwas mulmig. Schon bald aber erliegt sie dem schwarzhumorigem Charme des Skulduggery. Denn seinem nicht ganz so fluffigem Namen zum Trotz - auf Englisch soviel wie "übler Trick" und "Hinterlist" - ist dafür umso mehr charming guy, ein Gerippe mit großem Herzen, Witz und einer ordentlichen Portion Durchsetzungskraft. Und die kann Stefanie bestens brauchen, schließlich versucht sie, den Tod ihres Onkels aufzuklären. Der war ein Horrorschriftsteller, schrulliger Freigeist - und setzte überraschenderweise Stefanie als Erbin seiner Güter ein, hinter denen auch finstere Gestalten um den diabolischen Alchimisten Nefarian Serpine her sind. Gemeinsam mit Skulduggery schlittert Stefanie alsbald in eine wilde Geschichte um Zombies und Trolle, magische Urväter und einen geheimnisvollen Schlüssel und erfährt, dass in dieser Welt durchaus mehr Kräfte walten, als man gemeinhin annimmt.

Der irische Autor Derek Landy hat einen kurzweiligen wie aberwitzigen Krimi geschaffen, der auch in der vom Schauspieler Rainer Strecker gelesen Hörfassung einen stimmigen Eindruck hinterlässt. Beinharte Action, knochentrockner Humor und dramaturgisches Geschick lassen die Geschichte zum puren Vergnügen werden. Da erstaunlich viele Charaktere im erzählerischen Galopp das Zeitliche segnen, ist die Handlung weniger vorhersehbar als bei anderen Vertretern des Jugendgenres. Dort kann man schließlich fast immer sicher sein, wer nicht abnibbelt. Hier aber lauert der Tod lauert an jeder Ecke und gerade der Knochenmann kann diesem so manches Mal ein Schnippchen schlagen. Dabei ist er selbst der beste Gewährsmann dafür, dass mit dem Exitus nicht Schluss sein muss: Death ist just the Beginning.

Derek Landy: Skulduggery Pleasant - Der Gentleman mit der Feuerhand
Hörbuch, gelesen von Rainer Strecker
6 CDs - 450 min.
Hörcompany
Hamburg 2007 - 24,90 €
www.hoercompany.de

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach