Steffen Kühn | Drucken12.09.2011 

Viel zu jung und viel zu schnell

Finanzsektor und Literaturbetrieb tapsen in die gleichen Daseinsfallen: der Roman „Bankster“ des Isländers Guðmundur Óskarsson

Wieder ein literarischer Versuch, die internationale Finanzkrise zu verarbeiten. Bankster wurde in Island von der Presse sehr gelobt. Guðmundur Óskarsson (geboren 1978) erhielt dafür sogar den isländischen Literaturpreis. Die Geschichte von Markus und Harpa, die beide quasi über Nacht ihre Jobs im Finanzsektor verlieren, hat sich Óskarsson nicht nur selbst ausgedacht. Selbst soll er 2008 bei der Landsbankinn Island gejobbt und so die Auswirkungen der Finanzkrise quasi am eigenen Leib miterlebt haben. Welch Dramatik! Nach dem banalen Rezept „etwas Authentizität, unbedingt Zeitgeist und eine Liebesgeschichte“ hat Óskarsson seinen Roman zusammengezimmert. Ja, hat denn niemand gemerkt, welche dünnen Bretter hier gebohrt werden?

Seitenweise wird die innere Zerrissenheit eines aus dem Leben geworfenen Paares halluziniert. Die Tagebucheintragungen von Markus transportieren wirklich banalen Unsinn: „Heute Morgen haben sich Sonnenstrahlen an den Vorhängen vorbeigequetscht. Das Licht war warm, und auch im Zimmer war es warm. Wir hatten beide unsere Decke zur Seite geschlagen. Sie lagen wie ein breiter Gebirgszug in der Mitte des Bettes.“ Was soll der Quatsch? Worthülsen wie „… Die Wirklichkeit war nie etwas anderes als eine Sammlung schlecht kopierter Ideen“ lassen den Leser ratlos zurück; an der Übersetzung von Anika Kindler kann das nicht liegen.

Irgendwann dämmert einem dann, was uns Bankster wirklich vermitteln kann, ja, die eigentliche Ursache der weltweiten Finanzkrise werden im Ärger über dieses oberflächliche Geschreibe deutlich: Die Leute, die diese Sache zu verantworten haben, sind einfach viel zu jung. Ohne Lebenserfahrungen, ohne eine Sicherheit im Urteil wurden die zwanzigjährigen BWL-Studenten auf die Finanzwelt losgelassen. Es ist doch lächerlich zu lesen, wie sich diese Leute um die Ratenzahlung ihrer Eigentumswohnung Sorgen machen oder darum, zukünftig auf den Verzehr von Foie gras verzichten zu müssen. Um eine Foie gras wirklich schätzen zu können, muss man erst einmal selbst ein Stück gegangen sein. Sollen sie doch wieder Pommes Frites essen, die selbsternannten Finanzakrobaten dieser Welt! Vielleicht schafft der eine oder andere den Weg bis zum Foie gras noch.

Peinlich, wirklich richtig peinlich wird die Sache, wenn Óskarsson die persönlichen Reaktionen der gekündigten Finanzjongleure mit Goebbels Reaktion (im Film Der Untergang) auf den Untergang des 3. Reichs vergleicht. Dass dieser Blödsinn durchs Lektorat gegangen ist, spricht nicht für die isländische Literatur. Viel zu jung, viel zu schnell hochgehypt, die Akteure in den Banken, das ist die (versteckte) Botschaft und das Gleiche auch im Literaturbetrieb! Der Literaturbetrieb schadet jungen Autoren wie Óskarsson, wenn Romane wie Bankster auf der Welle der Tagesaktualität hochgespült werden. Es schadet natürlich auch den Lesern.

Guðmundur Óskarsson: Bankster

Roman. Deutsche Erstveröffentlichung
Aus dem Isländischen von Anika Lüders

Frankfurter Verlagsanstalt
Frankfurt – September 2011

254 Seiten – € 22,90


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Literarischer Herbst

Vom 23. bis 31. Oktober gibt es beim Leipziger Literarischen Herbst zahlreiche Literaturevents zu erleben. Motto diesmal: "Building Bridges - Brücken bauen"

Lindenow 14

Vom 5. bis 7. Oktober finden zum 14. Mal die Kunst- und Kulturraumtage Lindenow statt.

Offene Ateliers Leipzig 2018

Mehr als 100 Künstlerinnen und Künstler öffnen am 30. September von 14 bis 19 Uhr ihre Ateliers. Wo, erfährt man hier: www.offene-ateliers.de.

Schröder inszeniert "Schwanensee"

Zur Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Die nächsten Aufführungen sind am 23. und 30. September.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach