| Drucken20.10.2003 

Cees Nooteboom liest anläßlich des Erscheinens der ersten drei Bände der Werkausgabe (Grit Kalies)

20.10.2003, Haus des Buches
Cees Nooteboom liest anläßlich des Erscheinens der ersten drei Bände der Werkausgabe (Suhrkamp Verlag) / seines 70. Geburtstages

?Poesie handelt niemals von mir,
und ich handle niemals von ihr.
Ich bin allein, das Gedicht ist allein,
und der Rest gehört Würmern.
...? (C. Nooteboom, Gedicht ?Aas?)


Der Reisende Nooteboom

Der im Paradoxen und Poetischen bewanderte Cees Nooteboom, Autor von Büchern wie ?Ein Lied von Schein und Sein? und ?Selbstbildnis eines Anderen?, die im Regal neben denen Nabokovs und Borges' stehen, liest vor ein paar hundert Menschen. Der erste Text ist eine Erinnerung an eine Lesung vor Leipziger Studentinnen zu DDR-Zeiten, der zweite stammt aus der Zeit, in der er ?in der hellen Sonne [Kaliforniens] über einen Winter in Berlin schrieb.?

Die Stimme wirkt. Selbst die übersetzte Prosa wird in seinem Mund melodisch. Ein Dreizehnjähriger sagt, er habe noch nie jemand so gut vorlesen hören. Von der Kraft, fast Magie, die diese Stimme ausübt, kann man sich schon gefangen nehmen lassen, wenn man Nootebooms Gedichtauswahl auf der CD ?Bittersüß? hört (Der Hörverlag, 2001). Der sympathische niederländische Dialekt, die melodische Melancholie und die oft unkonventionellen starken Bilder bilden eine bittersüße Melange, die sich dauerhaft ins Gehirn brennt.

Aktuell indes ist die Leseauswahl etwas eng auf vermeintliche Hörbedürfnisse der Leipziger hin zugeschnitten. Die DDR-Erinnerung wirkt wie eine Außensicht / Draufsicht, das Verhalten der Studentinnen wird, paradox, kaum hinterfragt, und die gelesenen Passagen des Berlin-Romans offenbaren nur unvollkommen den ?Augenmenschen? Nooteboom, der, ob nun in Spanien, Japan oder Indien, lebendig und genau wahrnimmt und - man sieht mit dem Gehirn - gedankliche Ausflüge und Abschweife zuläßt.

Glücklicherweise liest Nooteboom vor der Diskussion und der stundenfüllenden Aufgabe des Signierens noch zwei Gedichte. Auf Niederländisch und Deutsch erklingen ?Basho I? (?.../ Hier kam der Dichter vorbei auf seiner Reise nach Norden. / Hier kam der Dichter für immer endgültig vorbei.?) und ?Basho IV? (?... / Auch mich verführte der Wind, der die Wolken dahintreibt.?), zwei seiner schönsten Gedichte.

Bleibt zu hoffen, daß der Dichter hier noch öfter für immer endgültig vorbei kommt und dann seine weiten philosophischen Gedichte und Geschichten liest. Daß er uns nicht der Wehmut überläßt, ?ein Gesicht, nie wieder / zu sehen.?

(Grit Kalies)

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Erlend Øye im Täubchenthal

Der norwegische Musiker Erlend Øye (Kings of Convenience) gibt im Rahmen seiner Acoustic Tour 2018 am 2. Juni ein Open-Air-Konzert im Täubchenthal. Beginn ist um 19 Uhr.

Casanova in der MuKo

Cusch Jung hat die komische Oper "Casanova" von Albert Lortzing inszeniert. Premiere in der Musikalischen Komödie ist am 2. Juni

Schwanensee nach Mario Schröder

Zu der Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Weitere Aufführugen sind am 25. und 26. Mai.

Gefährliche Liebschaften

Das Schauspiel Leipzig zeigt im Gohliser Schlösschen "Gefährliche Liebschaften" von Christopher Hampton. Premiere ist am 2. Juni.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach