Fabian Stiepert | Drucken07.04.2013 

Littells Labyrinthprosa

Jonathan Littells Prosabändchen „In Stücken“ hinterlässt nichts als Fragen

Kann man dieses Buch wirklich verstehen? Will es verstanden werden? Wie kommt der Autor darauf, so etwas zu schreiben? Wer ist überhaupt der Erzähler in diesem schmalen Büchlein? Ist der Erzähler wach oder träumt er? Woher kommt er? Wieso wohnt er in einem so weitläufigen, Angst einflößenden Haus? Woran genau leidet sein kranker Sohn, der immer wieder Bestandteil der Handlung ist? Wieso macht der Erzähler von jetzt auf gleich einen Ausflug mit Freunden? Wer ist die Frau, die immer wieder auftaucht? Was genau geschieht mit ihm am Ende?

Kann es sein, dass nach Littells genialem Bestseller Die Wohlgesinnten alles veröffentlicht wird, was bei anderen Autoren in der Schublade landen würde? Ist es ratsam, potenziellen Lesern dieser gänzlich beunruhigenden 60 Seiten vorher ein paar klärende Fragen zu stellen? Wenn ja, welche Fragen wären das? Vielleicht: Erwarten Sie von einem Buch eine konkret gestaltete Handlung? Sind Sie ein abenteuerlustiger Leser? Können Sie mit dem Zustand völliger Verunsicherung leben? Stören Sie sich an hektischen Wechseln der Szenerie? Wenn man diese Fragen mit einem deutlichen „Nein“ beantwortet, kann man dann In Stücken von Jonathan Littell guten Gewissens empfehlen?

Jonathan Littell: In Stücken

Aus dem Französischen von Hainer Kober

limitierte Erstauflage

Matthes & Seitz, Berlin 2013

96 Seiten – 14,90 Euro


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Casanova in der MuKo

Cusch Jung hat die komische Oper "Casanova" von Albert Lortzing inszeniert. Premiere in der Musikalischen Komödie ist am 2. Juni

Schwanensee nach Mario Schröder

Zu der Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Weitere Aufführugen sind am 25. und 26. Mai.

Gefährliche Liebschaften

Das Schauspiel Leipzig zeigt im Gohliser Schlösschen "Gefährliche Liebschaften" von Christopher Hampton. Premiere ist am 2. Juni.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach