Fabian Stiepert | Drucken08.01.2015 

Die kleine Erbauungs-Mogelpackung

Jürgen Domian hat ein Buch über richtige und falsche Lebensführung geschrieben. Leider flüchtet er dabei in allzu Bekanntes

Man sage nichts gegen Jürgen Domian: In unzähligen Nächten, in denen seine wochentägliche Telefontalkshow lief, hat dieser Mann sich die Sorgen und kuriosesten Angewohnheiten seiner Mitbürger und Mitbürgerinnen angehört und allen Hilfe- und Ratsuchenden gute Ratschläge erteilt. Als Mitte der neunziger Jahre „Domian“ auf Sendung ging, wurde das Format belächelt und von einigen Seiten kritisiert, weil manch einer darin die primitivste Befriedigung unser aller Voyeurimus sah. Heute, fast zwanzig Jahre später, ist die Sendung aus der deutschen Medienlandschaft vor allem für all die vielen treuen Fans kaum wegzudenken. „Domian“ ist eine Institution geworden, vergleichbar mit der Lindenstraße oder dem Tatort, auch wenn die Quoten vielleicht nicht so gigantisch ausfallen mögen.

Nun hat Jürgen Domian knapp zwei Jahre nach seinem letzten, durchaus lesenswerten Buch Interview mit dem Tod ein neues Buch auf den Markt gebracht. Es trägt den gewichtigen Titel Richtig leben … und dann tu, was du willst und fällt dafür inhaltlich leider sehr dünn aus. In acht Kapiteln und in groschenromanartig „großer Schrift“ hangelt sich Domian dabei an den sieben Todsünden der christlichen Lehre entlang und versucht diese mit der eigenen oder fremden Biographien in Zusammenhang zu setzen. Immer unter der Fragestellung: Wann ist Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit akzeptabel und ab wann wird es kritisch.

Die Ausführungen zu jeder einzelnen Todsünde fallen erschreckend einseitig aus. Es gilt die alte Regel: alles in Maßen und solange man sich und anderen mit Achtsamkeit begegnet, regelt sich das schon von selbst. Das hat man von seinen Eltern und Großeltern, Lehrern und Psychologen schon tausend Mal gehört. Die einzige Legitimation für die Veröffentlichung dieser schnell gelesenen Erbauungsschrift liegt also darin, dass der Autor auf so viele verschiedene Lebensläufe außer seinem eigenen zurückgreifen kann, um seine Weisheiten unters Volk zu bringen.

So gesehen kann man als Fan des Nachttalkers nur mit einer Bitte schließen: Lieber Jürgen Domian, machen Sie gerne noch etliche Jahrzehnte ihre Sendung weiter. Aber Bücher bitte nur, wenn Sie auch wirklich was zu sagen haben. Danke!

Jürgen Domian: Richtig leben … und dann tu, was du willst

Gütersloher Verlagshaus

Gütersloh 2014

224 S. – 19,99 €

Werbevideo des Verlags auf Youtube

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach