Fabian Stiepert | Drucken22.10.2014 

Beziehungskisten, stapelweise

Die ausgebildete Schauspielerin Karen Köhler hat einen Band mit Erzählungen veröffentlicht. Kann das gut gehen?

Diesen Herbst muss es mal wieder sein: Es wird ein neues Fräuleinwunder als schönste Sau durchs Literaturdorf getrieben und diesmal hört die Sau auf den Namen Karen Köhler. Karen Köhler lebt in Hamburg, ist eigentlich mal Schauspielerin gewesen und widmet sich nun hauptsächlich dem Verfassen von Prosa und Theaterstücken. In dem mit Wir haben Raketen geangelt durchaus ulkig betitelten Band liegen nun neun Erzählungen vor, die allerorten gepriesen werden.

Was man so serviert bekommt, ist vom Setting her oft sehr ansprechend. Ob nun Krebsstation, die Wüste und die Spielhallen von Las Vegas oder eine Urlaubsreise durch Italien: Karen Köhler weiß, wie eine gute Location auszusehen hat. Aber wie ist es mit dem Drumherum? Da sieht es leider eher dünn aus. Am Ende hat man nämlich das Gefühl, neun Variationen über kriselnde oder auseinander gegangene Beziehungen gelesen zu haben, anstelle einer Handvoll eigenständiger Stories mit Charakteren von Fleisch und Blut.

Kreativer Übereifer

Handlungsorte und „Creative Writing“ stehen bei Karen Köhler wohl an vorderster Stelle, denn anders ist die Pappkameradschaft, die ihre Texte bevölkert, kaum zu erklären. So bekommt man eben genau das, was man von einer jüngeren Autorin, die die Probleme der kreativen Dreißig- bis Vierzigjährigen beleuchtet, erwarten kann: ein bisschen Großstadt, ein bisschen Provinz, viel Beziehungsgenudel und alles – auch sprachlich – ja ach so quirky und außergewöhnlich, auch wenn die Sehnsüchte der Protagonisten noch so spießig und handelsüblich sind.

Immerhin macht Köhlers Einfallsreichtum an vielen Ecken Spaß und auch erzähltechnisch durchaus Sinn. Wieso einen gescheiterten Heiratsantrag auf dutzende Seiten auswälzen, wenn man das Geschehen auch anhand von siebzehn Postkarten greifbar machen kann? Bei soviel kreativem Übereifer macht es fast schon etwas stutzig, dass die Autorin keine der Schreibschulen in Hildesheim und Leipzig besucht hat. Nichtsdestotrotz bleibt beim Spaß am Kreativen und all der Kurzweil immer die Frage: Haben wir es hier mit Literatur zu tun? Bei Karen Köhler muss man sich fast schon selbst zurufen: um Gottes Willen, nein!

Karen Köhler: Wir haben Raketen geangelt

Hanser

München 2014

240 S. – 19,90 Euro


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach