Grit Kalies | Drucken10.04.2002 

wie komm ich zum gedicht?

Lesung mit Norbert Hummelt, Gedichte, Essay

noch stundenlang blieb mir der klang im ohr
der worte, fein gesetzt, in freien versen, jamben,
daktylen, die bedeutung sahen, zunächst, bevor
sie wissen wollten, warum der autor alles klein schreibt,
den rhythmus u. das rauschen u. dinge sieht u. nichts
dahinter u. leute sieht u. nichts dahinter, sie sind am
fragen, all die worte, u. was soll er sagen, er
schreibt gedichte nur, erstaunt, lebendig, "so daß ich aufgelöst
nicht mehr wie vorher bin", voll wahrnehmung, denn:
"gerade im zeitalter der flüchtigkeit von bildern ist lyrik
wichtig", auch hier im halbdunkel im kerzenlicht
u. zwischen zwanzig literaturstudenten, zwei bis drei
lehrkräften u. einer netten bibliothekarin, die hören wollen oder
hören, die stühle locker in den raum gruppiert: "zur arbeit an
gedichten gehört auch die lektüre von anderen
gedichten", die übersetzung auch, von eliot, sie auch, gehört
zur arbeit, u. ein essay, poetologisch ("ich ging das erste mal
in ein bild"), er auch, kann ebenfalls dazu gehören: denn
von dem bilderlebnis geht bewegung aus, von da aus
schreibt es sich, u. schreiben ist die weise, sich
über dinge klar zu werden - u. viele haben gerne
zugehört, u. lyrisch wars, gleichwohl: was ist mit der
"tendenz zur prosa"?, u. "sind sie völlig gattungssicher?"
- er schreibt gedichte nur, so wird es bleiben, voll
wahrnehmung, es gibt erzählimpulse, doch geht noch alles
ins gedicht hinein, erzählen weitet nur, er wird gedichte weiter
schreiben u. liest noch einige aus seinem band
erzählgedichte "zeichen im schnee" mit weichen flimmernden
erinnerungen: "da war der horizont um meinen hals gewickelt",
"du bist so weit auf einmal weg in meinem arm", u.
"déj? vu" hab ich vergessen, weil dieser titel mich an anderes
erinnerte, u. hörte noch, das eßbare in den gedichten
von hummelt sei nicht programmatisch, u. daß er
"und" aus vielen Gründen kürze, u. schön wars
auch u. stundenlang noch kam ich fremd mir vor, hier
war ich mal, gleichwohl, das ists gewesen.

Lesung mit Norbert Hummelt, Gedichte, Essay
10. April 2002, Deutsches Literaturinstitut

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Queere Filmwoche

Die Kinobar Prager Frühling und das UT Connewitz zeigen vom 10. bis 16. Januar Höhepunkte des aktuellen queeren Kinos, darunter der 2018er-Kassenschlager "Call me by your name" von Luca Guadagnio. Mehr Infos unter www.kinobar-leipzig.de.

Justiz im Staat der SED

Noch bis 27. Januar sind im Stasi-Unterlagen-Archiv Leipzig, Dittrichring 24, Auszüge der Ausstellung "Im Namen des Volkes? Über die Justiz im Staat der SED" zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach