Marthe Bechstein | Drucken24.03.2017 

Philosophisch, tiefsinnig, anrührend

Martin Baltscheits mehrfach ausgezeichnete Geschichte über die ungleichen Freunde Krähe und Bär findet mit Illustrationen von Wiebke Rauers eine neue, hinreißende Lebendigkeit

kraehe_und_baer_587.jpg

Welchen Preis zahlt man für die Freiheit, unabhängig dorthin zu fliegen, wohin es einem beliebt? Was macht einen langweiligen Käfig zu einem Zuhause? Und welchen Wert hat ein Leben, das man mit jemandem teilen kann? Krähe und Bär sind zwei einsame Gestalten. Die eine irrt umher, ständig vom Hunger getrieben; der andere dreht störrisch seine Runden im Gehege, gelangweilt vom eintönigen Zooleben. Die Krähe kann sich keine Höflichkeiten leisten und schlägt sich bissig und mit großer Beharrlichkeit durchs Leben. Der Bär hingegen, des Wohlstands überdrüssig, träumt missmutiger Laune davon, die Welt zu bereisen. Als die Krähe durch ein Ungeschick droht, im Wasserbecken des Bärenzwingers jämmerlich zu ersaufen und der entnervte Bewohner sie an Land fischt, beginnt ihr gemeinsamer Weg.

Mit Witz, Ehrlichkeit und Scharfsinn zeichnet Martin Baltscheit zwei vielschichtige, sympathische Hauptcharaktere, die mit ihren gegensätzlichen Erfahrungen vom Leben aufeinander treffen und im Laufe der Zeit eine besondere Freundschaft entwickeln. Dabei lernen sie auf wundersame Weise die Welt des anderen kennen und merken, was ihnen selbst bisher gefehlt hat – eine fantastische Geschichte für über Träume, Werte, Ängste, Sorgen, Freuden, Freundschaft und Liebe. Das Buch lebt von den liebevollen Bildern und der ausdrucksstarken Schriftgestaltung, die ein spannendes Vergnügen bereiten. Das Miterleben beim Lesen fällt spielerisch leicht – vom ersten Wort bis zur letzten Seite. Es ist Martin Baltscheit auf erfrischende Weise gelungen, große Fragen für kleine Leser zugänglich zu machen. Märchenhaft verpackt wird die Hoffnung vermittelt: „Sol lucet omnibus. Das ist Lateinisch und heißt: Die Sonne scheint für uns alle.“ Mit viel Tiefgang und Esprit eignet sich diese Geschichte sicherlich nicht nur zum Vorlesen zu Hause, sondern ebenso gut – wenn nicht sogar unbedingt – als Unterrichtslesestoff in den höheren Grundschulklassen. Gemeinsam lässt sich über die Themen philosophieren und lassen sich die Inhalte nachvollziehen, um ein sicheres Verständnis zu ermöglichen. Aufgelockert oder vertieft werden kann das mit dem gleichnamigen Hörspiel oder mit der ursprünglichen Theaterfassung. Martin Baltscheits Krähe und Bär eignet sich also auf großartige Weise für einen kreativen und vielseitigen Umgang.

Martin Baltscheit: Krähe und Bär

Dressler Verlag

Hamburg 2017

115 Seiten, 13 Euro


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

"Geliebtes Afghanistan"

Die Ausstellung "Geliebtes Afghanistan" mit Arbeiten der Fotojournalistin Anja Niedringhaus (1965-2014) ist vom 21. April bis 21. Juli in der Galerie im Neuen Augusteum zu sehen.

EXTRAS

bild_call_for_members_215_493.jpg

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach