Peter Korfmacher | Drucken12.02.2001 

Frei stehend laufen

Die Stadt Leipzig hat einen Gedichtband über Hunde herausgegeben

Dass Leipzig Musikstadt ist, hat sich herumgesprochen. Aber Leipzig ist auch eine Stadt der Dichter, weil bei der Stadt Dichter sind. Im Ordnungsamt beispielsweise oder im Grünflächenamt. Und weil Kunst am besten gedeiht, wenn man Synergien nutzt, haben sich beide zusammengetan und ein Gedichtbändchen veröffentlicht. Ganz dünn, ganz fein. Sechs Leporello-Seiten ohne Reim, aber mit nachdrücklichen Versformen.

„Sehr geehrte/r HundehalterIn“ beginnt das erste Kapitel. Und gleich noch einmal „Sehr geehrte/r HundeführerIn“ – da doppelt sich die Emanzipation, wird durch Wiederholung der synthetischen Form mit Schrägstrich und großem I die Ausbeutung von Jahrtausenden, vom Mann an der Frau, von der Frau am Mann, von beiden am Hund und umgekehrt in zwei marmorne Zeilen gemeißelt.

Ein dramatischer Einstieg. Dramatische Fakten folgen, doch dann lächelt feiner Humor. So fein, dass er durch Gänsefüßchen als solcher gekennzeichnet wird. Hoppla – Ironie! „Schwarze Schafe“ stehen in denselben, weil sie nicht schwarz sind (jedenfalls nicht unbedingt) und auch keine Wolle spenden (meistens).

Und diese interpunktorische Konsequenz setzt sich fort. So ist beispielsweise vom „Austoben“ von Hunden in An- und Abführung die Rede, weil die dafür vorgesehenen Flächen Freilaufstandorte heißen – ohne Gänsefüßchen. Was bedeutet, dass man an diesen Orten zum Freilaufen stehen muss. Und das trifft die Größenordnung der so getauften Areale ziemlich genau.

Schwieriger einzusehen ist die Formulierung Ablegen (ohne An- und Abführung) der „Hinterlassenschaft“ (mit). Denn ablegen tun Hunde nicht wirklich, aber sie lassen hinter. Hinterm Hintern sogar. Aber derlei Unschärfen schaffen erst Raum für Poesie, erst das Geheimnis ermöglicht Kunst – auch wenn es um ein ernstes Thema geht, um „Hinweise zum Umgang mit Hunden“.

Mittlerweile liegen die „Hinweise zum Umgang mit Hunden in der Stadt Leipzig“ in einer poesielosen Neufassung vor.

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach