MESZ | Drucken21.01.2001 

Sächsische Gemütlichkeit

Umleitungen beweisen, dass die Einstellung entscheidend ist

In unsere sächsische Muttersprache übersetzt heißt "Umleitung" bekanntlich "Umleidung". Gedenkt man der vielen Situationen, die uns zum Gebrauch dieses Wortes nötigen, solange wir uns jedenfalls in und auf den Bahnen der Leipziger Verkehrsbetriebe bewegen, so scheint dieses Wort tatsächlich nur zu existieren, "um Leid" zu schaffen.

Als ich mich neulich während meiner allabendlichen Heimfahrt mal wieder auf eine unfreiwillige Stadtrundfahrt mit der Bimmel einstellen musste und erbost jener vulgäretymologischen Deutung des Worts "Umleidung" nachhing, wurde ich eines Besseren belehrt. Stiegen doch am Hauptbahnhof zwei junge Männer zu, die mit vereinten Kräften und wechselseitigem Stützen wenigstens halbwegs das zustande brachten, was man im Allgemeinen einen aufrechten Gang zu nennen pflegt. Schon bei der nächsten Station entspann sich zwischen ihnen folgendes interessante Gespräch:

- Nej, diese schaais Umleidung, die goddsd misch villaischde mol on!

- Weesde Schorschl, mir mochd die bleede Umleidung gor nischd mär auus. Da gej'sch immor forhär noch bain Bohnhof rinn un goof mir ne Bulle Ruß. Die donner'sch mir donn währnd do Fohrd rin. No un wenn'sch donn endlisch heeme bin, bin'sch wejnischsdns rischtsch full.

- Frailisch, sou hasde ooch von dor Umleidung noch wos dovonn.

- 'Türlisch, sach'sch's dir nisch? Sou is mir dä bäglobbde Umleidung nämlisch gons egol.

Beweisen diese zwei tapferen Gesellen nicht, dass alles nur eine Sache der Einstellung ist? Und ist es nicht genau eine Tugend unseres sächsischen Gemüts, selbst in den misslichsten Lagen immer nur das Gute an den Dingen zu sehen?

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Peer Gynt

Am 28. Dezember um 19.30 Uhr kommt es am Schauspiel Leipzig zur Wiederaufnahme von Henrik Ibsens "Peer Gynt" in der Inszenierung von Philipp Preuss.

Weihnachtsmotette

Die Weihnachtsmotette mit dem Thomanerchor in der Thomaskirche, am Sonntag, 24. Dezember, beginnt um 13.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2 Euro und ist am Kircheneingang zu bezahlen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach