Radjo Monk | Drucken17.05.2002 

Sieben Gedichte und ein Prolog (5)

Alchimie

Der größte Schrecken?
ein plötzlich in den Kirschbaum fahrender
Wind, seiner Laune einen weißen Teppich
breitend und, als wäre darin ein ganzes Leben
verborgen, ein zwischen Mund und Auge
zerfallender Hauch.

Was noch? Die Figuration der Tage,
wenn sie klar hervortreten: Gitterstäbe,
und hinter dem Zoo ein Jahrhunderte
durchfließender Blutstrom, der das Ich
ausschwemmt.

Zu wissen, daß alles von vorn beginnt
an einem Novembertag, wenn Skorpione
Stachel sortieren und der Himmel zur Erde
tropft, als würden wir künstlich ernährt.
Zu wissen, daß alles Wissen abgehangen ist,
und katalogisierte Makulatur.

Warum fragst du nach dem Schrecken,
dem Schrei der zweiten Geburt?
Warst du noch nie im Leichenhaus der
Namen? Zettelkram. Wer lebt schon
für eine Hinterlassenschaft: die Gier, die treibt,
ist die Neugier, ob sich nicht doch Wasser
in Wein wandeln könnte.

Und wenn es gelingt: welcher Schrecken
könnte größer sein?


Homepage von Radjo Monk

 

Tipps

Boléro und Le Sacre

Eine Ballett-Doppelpremiere gibt es am 3. Februar um 19 Uhr im Opernhaus: Johan Inger inszeniert "Boléro" und Mario Schröder "Le Sacre du Printemps".

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach