Stefan Horlitz | Drucken28.01.2003 

Preismusik

Andreas Kersting: "La Paz" ist das preisgekrönte Werk im Preisträgerkonzert des MDR Kompositionswettbewerbes 2002

In der "Sende(r)musik", der neuen Reihe für zeitgenössische Musik des MDR, eröffneten nicht zufällig Werke von Wilfried Krätschmar und Frédéric Durieux den Abend. Andreas Kersting, diesjähriger Preisträger des MDR-Kompositionswettbewerbs, studierte u. a. bei Krätzschmar in Dresden und bei Durieux in Paris. Im Zentrum des Abends stand die Uraufführung von Andreas Kerstings Chorwerk "La Paz", preisgekrönt von der MDR-Jury, der neben MDR-Chordirektor Howard Arman und Orchesterchef Fabio Luisi auch Krzysztof Penderecki angehörte. "La Paz", konzipiert für 34 Solostimmen, brachte den Chor zwar sichtlich an den Rand des Machbaren, wie die 34 Stimmgabeln im Dauerbetrieb demonstrierten, doch gelang es dem Chor unter Arman, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Kerstings Konzept ist ebenso verführerisch wie altmodisch: Impressionen aus der bolivianischen Hauptstadt, an Indianerlieder angelehnte Themen, Klangfarbenkomposition, fast perkussive Geräuschschichtungen, Bravourpassagen für Solosopran und ein Fortissimo-Höhepunkt in reinem Moll. Dazu kommt der Verzicht auf die Sprache: Kersting bedient sich eines erfundenen Idioms, das den Klang bolivianischer Indianersprachen imitieren soll. Das Ergebnis muss dem durchschnittlichen Hardcoreavantgardisten wie ein Schlag ins Gesicht anmuten, ist es doch eine bestechend ?schöne? Komposition, die die Beschäftigung mit der Chormusik der letzten dreißig Jahre deutlich verrät. Kersting gelingt es, auf dem Instrument "Chor", das er souverän beherrscht, verblüffende, dabei nie groteske Klangwirkungen zu erzielen.

Die zweite Uraufführung: Michael Obsts "Images" für Violine solo. Obst, Mitbegründer des Ensemble Modern, bietet freilich keine "Debussysmen", sondern beruft sich explizit auf eine Technik der Malerei. Jackson Pollocks action painting, in acht knappen Sätzen auf die Violinsaiten übertragen. Das Resultat ist ein virtuos-gestisches action playing. Obst strebt hier eine Art doppelte Täuschung an - die quasi-elektronische Klangwelten auf einem klassischen Instrument und die Simulation der "aleatorischen", spontanen Methode Pollocks mittels genauem Notat. Das geht natürlich nicht ohne Krach, Flageolettkaskaden, Tritonus-Seligkeit und die virtuose Ausreizung der technischen Möglichkeiten vonstatten.

Zwei spannende Uraufführungen in einer Reihe, die zeigen sollte, dass das vermeintliche Schreckgespenst "zeitgeössische Musik" ein buntgemischtes Publikum nicht nur anziehen, sondern auch entzücken kann.

Reihe Sende(r)musik "Preismusik"
Preisträgerkonzert des MDR Kompositionswettbewerbes 2002

Mitglieder von MDR SINFONIEORCHESTER und MDR RUNDFUNKCHOR
Chorleitung: Howard Arman
Moderation: Thomas Christoph Heyde
Andreas Kersting: La Paz

sowie Werke von:
Wilfried Krätzschmar, Frédéric Durieux, Michael Obst und Siegfried Thiele

28.01.2003 MDR-Studio am Augustusplatz

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln. Mehr Infos unter www.cinema-italia.net.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach