Ian Sober | Drucken08.05.2002 

Ludwigs Schlummerlieder

Zum Bachfest ein Nachtkonzert mit Hille Perl und Lee Santana

Wenn Ludwig der XIV. nicht schlafen konnte, zitierte er Robert de Visée herbei, Meister der Theorbe und Laute. Wenn dieser nach umfänglichem Präludieren zu seinen Suiten kam, war der gewünschte Erfolg wahrschieinlich schon eingetreten. So jedenfalls berichtete es Lee Santana zu später Stunde im übervollen Festsaal des Alten Rathauses, wo die Gefahr, daß das Publikum die vermeintliche Wirkung der Musik aus der Zeit des Sonnenkönigs bestätigen könnte, noch durch die Wärme nach dem ersten schönen Maitag erhöht worden war. Doch nein, es wird wohl etwas Koketterie im Spiel gewesen sein, wenn auch Hille Perl (Viola da Gamba)
bestätigte, im Hotel besonders gut schlafen zu können, wenn Lee üben würde (oder läge es daran, daß sie dann jedenfalls wüßte, was er gerade anstellt): Den Musikern gelang es mühelos, die Aufmerksamkeit des Publikums aufrechtzuhalten.

Wenn man von der Art der Musik auf ihre Zeitgenossen schließen darf, so müssen die Menschen damals wirklich sehr anders gewesen sein. Ein kurzes Motiv wird ausgeführt, dann ein Triller, die Auflösung. Für das ungeübte Ohr eine Aneinanderreihung dieses Prinzips, ein ewiger Gleichmut ohne dramatische Entwicklung. Oder braucht man erst eine Zeit, um die Strukturen besser zu verstehen? Nach der Pause jedenfalls schien sich etwa die gesangliche Schönheit von "Le Buisson" von A. Forqueray solchen Simplifizierungen zu verweigern.

Wen die Musikalität der Darbietung nicht zu fesseln vermochte, der konnte allemal zwei ungewohnte Instrumente in Aktion bestaunen. Am ehesten an ein Cello erinnert die siebensaitige, in Quarten gestimmte Viola da gamba mit ihrem leicht näselndem, auf den höheren Saiten fast etwas durchdringendem Klang. Je mehr
Saiten, mit desto weniger wüsten Griffen muß sich der Solist abplagen und desto virtuoser können die Stücke ausfallen. An Saiten herrscht vor allem auch bei der Theorbe kein Mangel, einem riesigen Zupfinstrument mit langem Hals, bei dem einige der Saiten nicht überm Griffbrett liegen, so daß man über ihre Funktion
ins Grübeln kommt. Bei mehreren Stücken des Abends kam sie als Soloinstrument zum Einsatz.

Auch nach Mittenacht heraufdringende Autohupen (begannen etwa schon die Vatertagspartien?) konnten den Eindruck nicht abschwächen: Dem sympathischen Musikerpaar war es gelungen, der lauen Mainacht einen barocken Zauber zu verleihen.

Bachfest 2002
Nachtkonzert

Hille Perl, Viola da gamba
Lee Santana, Theorbe

Musik von Louis Couperin, M. de Sainte-Colombe, Robert de Visée, Marin Marais, Antoine Forqueray

(Foto: Bacharchiv)

8. Mai 2002, Altes Rathaus, Festsaal

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Neues italienisches Kino

Das Filmfestival "Cinema! Italia!" zeigt vom 19. bis 25. Oktober in den Passage-Kinos Leipzig neue italienische Produktionen im Original mit deutschen Untertiteln.

DOK Leipzig wird 60

In diesem Jahr haben 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm, das vom 30. Oktober bis 5. November zum 60. Mal stattfindet.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015. Das nächste Mal findet der Schreibwettbewerb 2017 statt.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Jetzt Mitglied werden!

Damit der Leipzig-Almanach nichtkommerziell bleibt, brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung. Jetzt Vereinsmitglied werden! Als Dankeschön gibt es einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach