Steffen Kühn | Drucken01.10.2012 

Alles Zufall oder was?

„No purpose, sounds“ antwortete John Cage auf die Frage, wo denn die Absicht/die Idee hinter seiner experimentellen Musik läge

John Cage (Foto: Roger Gordy)

1955 entstanden, vermitteln die Werke des heutigen Abends den damaligen Geist des Aufbruchs, des Aufbegehrens gegen die traditionellen Musikvorstellungen. Der Gedanke aller Cages, Reichs und Boulez dieser Zeit: Anders wollte man sein, ja nicht mit herkömmlicher Ästhetik in Verbindung gebracht werden. Das war damals durchaus ernsthaft, heute hat es doch etwas Antiquiertes und Historisches.

Die Frage drängt sich auf, wo die Logik eines solchen Konzertes liegt. Das FZML versucht es, indem es Cages Ansatz, den Zufall über die Ästhetik entscheiden zu lassen, auf die Spitze treibt. Die Gäste des Abends bestimmen und beeinflussen durch Münzwürfe den Ablauf und die Anordnung des Konzertes. Ein Anything Goes, das viele Zuhörer in einer ermüdenden Beliebigkeit zurücklässt. Vom Zufall generierte Geräusche: viel Perkussives, Pfeifen, Zischen, Rufen, eine Zeitung wird zerrissen.

Der Raum des Neubaus der GfZK wird beliebig bespielt, klangliche Überlegungen für die Anordnung der Instrumente spielen keine Rolle, haben doch die Gäste des Abends durch Münzwurf die Zusammensetzung des Konzertes bestimmt.

Was ist wichtig, worum geht es heute? In der Anmoderation erläutert Sebastian Vaske detailliert die technischen Hintergründe der Zufallsmusik. Ästhetische Überlegungen sind dabei nicht vorgesehen. Wie auch: „no purpose, sounds“ enthält eine simple radikale Botschaft, welche die ersten Minuten die Aufmerksamkeit des Publikums fordert. Die Mitglieder des Leipziger Schlagzeug Ensembles haben sichtlich Freude daran, mal die ganze Pallette ihres Perkussions-Instrumentariums einsetzen zu können, vor allem die verschiedenen Pfeifen und Triller haben es ihnen angetan.

Es entsteht ein Konzert wie ein historischen Bild, ohne neuen Zusammenhang einfach nur so dahingestellt. Dieser Ansatz trägt den Konzertabend nicht, einige Zuhörer verlassen währenddessen den Raum, eine greifbare Nervosität hat das Publikum erfasst. Am Ende höflicher Applaus.

Zufalls-Kammermusikreihe II - No Purpose, Sounds

»26’1.1499’’ for a string player«* John Cage [1955]

»27’10.554’’ for a percussionist« John Cage [1956]


* enthält

»1’51/2’’ for a string player«

»1’1/2’’ for a string player«

»1’18’’ for a string player«

»1’14’’ for a string player«

14. September 2012, Galerie für Zeitgenössische Kunst


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Casanova in der MuKo

Cusch Jung hat die komische Oper "Casanova" von Albert Lortzing inszeniert. Premiere in der Musikalischen Komödie ist am 2. Juni

Schwanensee nach Mario Schröder

Zu der Ballett-Suite von Peter Tschaikowski hat Mario Schröder "Schwanensee" choregrafiert. Weitere Aufführugen sind am 25. und 26. Mai.

Gefährliche Liebschaften

Das Schauspiel Leipzig zeigt im Gohliser Schlösschen "Gefährliche Liebschaften" von Christopher Hampton. Premiere ist am 2. Juni.

Live-Mitschnitt bei Arte

Das Antrittskonzert von Andris Nelsons als Gewandhauskapellmeister ist noch bis 26. Mai als Live-Mitschnitt in der Arte-Mediathek zu finden.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Extra-Rubrik für junge Autorinnen und Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Rückblick auf den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik.

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Mitglied werden

Der Leipzig-Almanach braucht Ihre Unterstützung, damit er auch weiterhin nicht kommerziell bleibt. Werden Sie Vereinsmitglied! Als Dankeschön erhalten Sie einen Kinogutschein.

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach